<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilien führt bis 2012 neue Banknoten ein

banknoten_neu_full

Datum: 12. Februar 2010
Uhrzeit: 14:08 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Die Zentralbank in Brasilien will bis zum Jahr 2012 sämtliche Banknoten ersetzen. Betroffen sind die bisherigen Werte von 2 Reais, 5 Reais, 10 Reais, 20 Reais, 50 Reais und 100 Reais. Grössere Werte werden jedoch nicht eingeführt. Der 1 Real – Schein wird weiter wie vorgesehen durch die sich bereits im Umlauf befindliche Münze ersetzt, eine neue Note wird es nicht geben.

Noch in diesem Jahr will die Zentralbank die 50 und 100 Reais – Scheine in Umlauf bringen. Alte Scheine werden dann automatisch durch die Geldinstitute eingezogen. Ab dem ersten Halbjahr 2011 sollen dann die 10 und 20 Reais – Scheine nach und nach ausgetauscht werden. Und mit Jahresbeginn 2012 werden laut den derzeitigen Planungen dann die 2 und 5 Reais – Scheine ausgegeben.

Wie die brasilianische Zentralbank auf ihrer Webseite mitteilt, soll die Einführung der „zweiten Generation“ dafür Sorge tragen, dass Fälschungen trotz der durch das digitale Zeitalter drastisch gestiegenen technischen Möglichkeiten massiv erschwert werden. Zudem weisen die Geldwächter des Landes darauf hin, dass ein Umtausch zwar bei jeder Bank vorgenommen werden kann, jedoch keinesfalls notwendig ist. Alle bisherigen Scheine behalten auch nach der Einführung der Nachfolger ihren Wert. Ein konkretes „Verfallsdatum“ ist daher bislang nicht angedacht.

Die neuen Banknoten sind im Vergleich zu ihren Vorgängern rund 25 bis 28 Prozent teurer in der Herstellung. Alleine in diesem Jahr sollen durch Austausch Kosten in Höhe von 300 Millionen Reais (ca. 120 Mio. Euro) entstehen. Sämtliche neue Scheine ziert auf der Vorderseite weiterhin eine Büste, welche die Republik symbolisieren soll. Auch die bislang vorhandenen Tiere auf der Rückseite und die bekannte Farbgestaltung bleiben gleich.

Entscheidend verändert sind jedoch die Sicherheitsmerkmale, die die mittlerweile starke Währung auch im Ausland beliebter machen soll. So sind die Werte im Gegensatz zu heute unterschiedlich gross. So soll laut Finanzminister Guido Mantega das Vertrauen in die Währung und damit auch die „Internationalisierung“ des Real verstärkt werden. Und nicht zuletzt sollen die neuen Banknoten zukünftig auch für Menschen mit Sehbehinderung leichter zu unterscheiden sein.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Jaja, Brasilien wird langsam aber sicher zu einer geheimen Supermacht (Stabilität und Lebensqualität) aufsteigen. Das Land bietet sehr sehr viel, mit den neuen Noten wird auch International ein ganz wichtiges Zeichen gesetzt.

  2. 2
    abasilegubelmann

    Brasilien wird wahrscheinlich zu einer Wirtschaftsmacht aufsteigen.Neue Noten auch gut.Die Lebensqualität ist nur für die reichere Schicht positiv.Dem Volk wird es kaum besser gehen.Es fehlt an:Kanalisation,Wasserversorgung,medizin.Versorgung und Behandlung,öffentl.Sicherheit,Drogenproblem keine Lösung weit und breit,Strassennetz im Nordosten und anderen Teilen lebensgefährlich,Eisenbahnnetz gar keines,wurde verpasst…..ausser einige Schienenstrecken mit Nostalgiebahnen…..Der Hemmschuh ist eindeutig die Korruption…….Es wird einige Vorzeigeorte geben…..Der Rest……..Kommen Sie nach Belmonte Bahia-Sul,da werden Ihnen die Augen geöffnet.Einige Prachtbauten aus der blühenden Kakao-Epoche,der Rest sieht aus wie Deutschland nach dem 2.Weltkrieg….Obwohl Belmonte hohe finanzielle staatliche Zuschüsse bekommt,wird dort kaum was verändert.Der Bürgermeister lebt nur auf dem Papier dort.Er muss ja schliesslich das gestohlene Geld auswärts gut verschwiden lassen oder anlegen……Don Quijote lässt grüssen

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten