<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Präsident Lula: Industriestaaten sollen bei Klimaschutz „historische Schuld“ begleichen

Datum: 04. Dezember 2009
Uhrzeit: 14:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

lula-hamburg-normalDer brasilianische Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva hat im Rahmen seines Deutschlandaufenthaltes am Freitag Hamburg besucht. Das Staatsoberhaupt war auf Einladung der Bundesregierung aus Berlin mit dem ICE angereist, um einen Eindruck vom Potential der deutschen Technologie zu erhalten. Nach seiner Ankunft in der Hansestadt nahm er am 60. Lateinamerika-Tag teil, einer deutsch-brasilianischen Wirtschaftskonferenz.

Im Rahmen der Präsentation „Brasilien-Deutschland: Zeit für eine neue Wirtschaftspartnerschaft“ sprach er im großen Festsaal im Hamburger Rathaus über die Verbesserung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen beiden Ländern. Themen waren unter anderem das Potential der Häfen und Wasserstraßen in Brasilien, die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 sowie neue Investitionsmöglichkeiten im grössten Land Südamerikas.

In Hinblick auf die in Kürze beginnende Weltklimakonferenz in Kopenhagen verstärkte der Staatschef nochmals den Druck auf die Industrienationen. Die reichen Länder müssten mehr in den Schwellenländern investieren, betonte Lula und nannte als Beispiel den Zuckerrohranbau. Hier könne Ehtanol für die Beimischung zu Benzin hergestellt und somit ein wichtiger Beitrag zur Reduzierung der CO2-Produktion geleistet werden.

Zudem könnten laut Lula die Industrieländer beim Klimaschutz endlich einen Teil ihrer „historischen Schuld“ gegenüber den Entwicklungsländern begleichen. „Wir werden nach Kopenhagen gehen, um von den anderen Ländern zu fordern, was Brasilien selbst eingeleitet hat“ bekräftigte er seine Erwartungen an die Konferenz. Die Schwellenländer erwarten vom Westen zunehmend Vorleistungen, um nicht selbst in ihrer Entwicklung beschnitten zu werden.

Im Anschluss traf Lula mit Bürgermeister Ole von Beust zu einem Gespräch zusammen. Das brasilianische Staatsoberhaupt trug sich zudem ins goldene Buch der Stadt ein, in welchem sich bereits weitere Staatsoberhäupter wie Gerhard Schröder, Angela Merkel oder Vladimir Putin verewigt haben. Nach einem gemeinsamen Mittagessen verabschiedete sich Lula in Richtung Flughafen, von wo er am Nachmittag die Rückreise nach São Paulo antrat.

Bilder vom Hamburg-Besuch des brasilianischen Präsidenten Lula da Silva

lula-hamburg-2

lula-hamburg-1

lula-hamburg-3

Fotos: Ricardo Stuckert / PR | Senatskanzlei Hamburg (Norina Schreyer)

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten