<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasiliens Regierung zeigt sich planlos bei Bekämpfung von Drogenproblem

lula-olinda-rcol

Datum: 04. November 2009
Uhrzeit: 14:33 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

lula-olinda-normalBrasiliens Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva hat seine Ohnmacht in Bezug auf die gigantische Problematik des Drogenhandels und Konsums im grössten Land Südamerikas zugegeben. „Möglicherweise sind sich weder die Regierung noch das Gesundheitsministerium sicher, wie das Drogenproblem in Brasilien zu behandeln ist“ erklärte das Staatsoberhaupt am Dienstagabend auf einem Gesundheitskongress in Olinda im Bundesstaat Pernambuco.

Laut Lula ist derzeit nur eines Gewiss: die Problematik durch den Konsum der Billigdroge Crack wird immer gravierender. „Es ist klar, dass die Form, wie wir die Drogen jetzt behandeln das Problem nicht löst, denn wir sehen immer jüngere Menschen die härtere Drogen benutzen“ erklärte er in seiner Rede. Für die reichen Länder sei dies zudem wesentlich einfach zu lösen. Er spielte dabei auf die USA an, die zum Kampf gegen den Drogenhandel nun eine Militärbasis in Kolumbien errichten.

„Ich habe mit Präsident Obama gesprochen und einen Verteidigungsrat für Südamerika vorgeschlagen, denn wir müssen die Frage des Drogenhandels hier auf unserem Kontinent behandeln. Und die reichen Länder könnten ihre Süchtigen dort behandeln. Wenn es keine Süchtigen mehr gibt, dann gibt es auch keinen Markt mehr zum verkaufen“ erläuterte das Staatsoberhaupt seine Vorstellungen. Zudem bat er die Kongressabgeordneten, kurzfristig um über die Drogenproblematik zu debattieren.

Auf der Veranstaltung gab das Gesundheitsministerium zudem bekannt, in einem ersten Schritt zukünftig 98,3 Millionen Reais (ca. 38,5 Mio. Euro) jährlich bereitzustellen, um landesweit 73 neue Entzugskliniken einzurichten und zu betreiben. In 18 Bundesstaaten sollen dort Drogen- und Alkoholabhängige in Kurzzeittherapien von bis zu 20 Tagen behandelt werden.

Foto: Ricarto Stuckert/PR

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    andré basile hermann gubelmann

    Das Drogenproblem ist weltweit.Das Problem kann nur gelöst werden,wenn das soziale Umfeld in Ordnung ist,und fängt bei der Erziehung an.Tatsache ist,das beide Grundfaktoren in Brasilien in weiter Entfernung liegen,und somit eine Lösung zu finden ein Wunschdenken bleiben wird. André aus Bahia

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten