<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Geritzte Brasilianerin: Familie will bis zur Klärung des Falles schweigen

paulo-oliveira

Datum: 15. Februar 2009
Uhrzeit: 19:17 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
paulo-oliveira

Paulo Oliveira will sich ab sofort nicht mehr zu dem Fall äussern (Foto: TV Globo)

Die Familie der Brasilianerin Paula Oliveira will sich bis zum Abschluss der polizeilichen Ermittlungen nicht mehr gegenüber den Medien äussern. Dies gab Paulas Onkel Sílvio Oliveira in Brasilien bekannt. Die 26-jährige war nach eigenen Angaben vor gut einer Woche in Zürich-Stettbach auf dem Nachhauseweg von drei Neonazis überfallen und geritzt worden. Durch die Gewalteinwirkung habe sie im Anschluss eine Fehlgeburt erlitten.

Wie Sílivo Oliveira erklärte, habe er am heutigen Sonntag mit dem Vater Paulas in Zürich telefoniert, welcher dort seine Tochter im Krankenhaus betreut. In dem Telefonat wurde er von Paulo Oliveira über das Stillschweigen unterrichtet. „Dieser Fall ist nur vor Gericht zu klären. Die Schweizer Polizei muss dabei dann die Dinge präsentieren, die ihre Version stützen“ erklärte der Onkel gegenüber der brasilianischen Nachrichtenagentur Agência Brasil.

Auch die Generalkonsulin in der Schweiz, Vitória Clever, will sich ab sofort nicht mehr zu dem Fall äussern. Sie steht nach eigenen Angaben jedoch weiterhin mit der Familie in Kontakt.

Paula bleibt weiter in der Universitätsklinik von Zürich stationiert. Ihr Körper ist von zahlreichen Schnitten entstellt, unter anderem prangen die Buchstaben SVP auf ihren Beinen und dem Bauch. Die Stadtpolizei bezweifelt, dass die Verletzungen von Rechtsradikalen verübt wurden. Laut einer gerichtsmedizinischer Untersuchung soll sich die junge Juristen die Schnitte selbst zugefügt haben.

Am Freitag hatte die Polizei auf einen von grossem Medieninteresse begleiteten Pressekonferenz zudem erklärt, dass die Brasilianerin entgegen ihren Angaben am Tag der vermeintlichen Tat nicht schwanger war. Sie hatte angegeben, auf der Bahnhofstoilette eine Fehlgeburt erlitten zu haben. Ihr Aussage nach war sie im dritten Monat mit Zwillingen schwanger.

Alle Artikel zum Thema in einem grossen Special:

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten