<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

DNA-Tests bestätigen: Padre Adelir ist tot

Datum: 29. Juli 2008
Uhrzeit: 22:45 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Padre Adelir ist bei seinem Versuch, von Santa Catarina in den Mato Grosso zu fliegen, zu Tode gekommen. Dies ergaben DNA-Untersuchungen an einem Anfang Juli vor der Küste Rio de Janeiros gefundenen Körper (unsere Partnerseite BrasilienPortal berichtete ausführlich). Wie die Gerichtsmedizin nun bestätigte, handelt es sich dabei eindeutig um den Geistlichen, der am 20. April bei stürmischen Wetter an rund 1.000 Heliumballons festgebunden zu dem waghalsigen Rekordversuch aufgebrochen war.

Vermutlich wurde Adelir vom Wind in die falsche Richtung aufs offene Meer getrieben und ist dort dann abgestürzt. Bis zuletzt zweifelten Angehörige einen vermutlichen Tod an, nun begruben die gerichtsmedizinischen Befunde den letzten Rest Hoffnung. Wochenlang wurde nach dem Geistlichen in den Gewässern vor der brasilianischen Küste und in den Regenwäldern am Festland entlang gesucht. Bereits wenige Stunden nach dem Start war damals der Kontakt abgebrochen, die Meldungen über den verschollenen Padre aus Brasilien gingen kurz darauf um die Welt.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten