<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Autofahrer war laut Verkehrsbehörde mit 880 km/h unterwegs

Datum: 08. Juni 2008
Uhrzeit: 11:29 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Stationäre Blitzgeräte sind in Brasilien weit verbreitet (Foto: Divulgação) Ein Autofahrer in Brasilien muss derzeit wegen eines unbezahlten Stafzettels sein Auto stehen lassen. Das Verkehrsamt von Rio de Janeiro besteht zuvor auf die Zahlung von 127.69 R$, umgerechnet etwa 50 Euro, für eine Geschwindigkeitsübertretung. Laut der Behörde wurde der Mann in der Stadt Niteroí von einem elektronischen Radargerät mit 880 km/h geblitzt, erlaubt sind dort jedoch nur 60 km/h.

Bislang stellt sich die Behörde quer und beharrt auf Zahlung des Bussgeldes. Ein möglicher Fehler bei der Geschwindigkeitsmessung wurde bislang nicht eingestanden. Auch dass es sich dabei um einen Kleinwagen vom Typ Gol 1.0 (ein Fahrzeug der Marke Volkswagen zwischen Polo und Golf) handelt und es desweiteren weltweit kein einziges Strassenfahrzeug gibt, welches die angeblich gemessene Geschwindigkeit erreichen kann, scheint die unnachsichtigen Beamten nicht zu beeindrucken.

Was prinzipiell im ersten Moment witzig klingt, hat jedoch im bürokratischen Brasilien massive Nachteile. Durch den Strafzettel ist die Regulierung der jährlichen Zulassung blockiert, die Steuern können nicht bezahlt werden. Dadurch darf das Auto nicht bewegt werden. Sollte der Mann, der im Hauptstadtdistrikt lebt, in eine Polizeikontrolle geraten, drohen ihm Führerscheinentzug und sofortige Beschlagnahmung des Fahrzeugs. Um sein Auto also weiter nutzen zu können, muss er nun notgedrungen zuerst die Strafe bezahlen, um das Fahrzeug im landesweiten Computersystem freizugeben. Später kann er sich dann an den nationalen Verkehrsrat wenden, um den absurden Strafzettel rückgängig zu machen und das Geld zurück zu erhalten. Doch dies wird Monate, wenn nicht Jahre dauern.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten