Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Sex, Drogen, Transvestiten: Ronaldo vermutlich Opfer von Erpressungsversuch

Datum: 28. April 2008
Uhrzeit: 22:50 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Der Besuch in einem Nachtklub mit anschliessender Fahrt in ein Motel endete für den Fussballspieler Ronaldo am gestrigen Montagmorgen auf einer Polizeiwache im Stadtteil Barra de Tijuca in Rio de Janeiro. Laut der Polizei ist der Torjäger vermutlich Opfer eines Erpressungsversuchs geworden. Zuvor war dieser mit André Luis Ribeiro Albertino in Streit geraten, einem unter dem Namen Andreía Albertine bekannten Transvestiten, der ihn nun des Drogenkonsums bezichtigt.

Ronaldo plante Sex-Nacht mit drei Prostituierten in Motel

Wurde Fussballspieler Ronaldo wegen geplanter Sex-Nacht mit Prostituierten Opfer einer Erpressung? (Foto: globo.com)Wie Komissar Carlos Augusto Nogueira am Morgen gegenüber brasilianischen Medien äusserte, sei André während der Vernehmung weggelaufen. Es sei gut möglich, dass man Ronaldo nun „eins Auswischen“ wollte. Vor dem Motel da Barra erklärte André Albertino zahlreichen Reportern, dass zwei weitere Transvestiten ebenfalls an den nächtlichen Aktivitäten teilgenommen hätten. Er präsentierte zudem eine auf „Ronaldo Luiz Nazário de Lima“ ausgestellte PKW-Zulassung, die der Ex-Nationalspieler ihm als Garantie für die spätere Bezahlung gegeben hätte.

Am Nachmittag erklärte Nogueira nach weiteren Ermittlungen den Medienvertretern, dass die Version Ronaldos wesentlich glaubhafter sei. Laut Ronaldo sei dieser von André Albertino um einen Betrag von 50.000 R$ (ca. 19.000 Euro) erpresst worden sein. Der Fussballspieler habe den Transvestiten im Glauben engagiert, dass es sich um eine weibliche Prostituierte handele und ist mit ihm in ein Motel nach Barra de Tijuca gefahren. Dort orderte er zwei weitere Prostituierte. Als er dann bemerkte, dass es sich um Transvestiten handelte und einer der drei in die Favela Cidade de Deus fuhr, um Drogen zu beschaffen, änderte er seine Meinung und gab den beiden anderen 1.000 R$ (ca. 350 Euro). Doch André Albertino war dies nicht genug. Er forderte laut Ronaldo die besagte Summe von 50.000 R$ um die Geschichte nicht der Presse zu erzählen.

Polizei glaubt Ronaldos Aussage bezüglich Erpressungsversuch

André Albertino mit den Papieren von Ronaldo (Foto: globo.com)Daraufhin wurde Ronaldo wütend und geriet am Eingang des Motels mit den beiden in Streit. Im Verlauf der Auseinandersetzung kam die Polizei an den Ort des Geschehens. „Das Phänomen“ wurde auf die Polizeistation gebracht und machte seine Aussage. Laut Kommissar Nogueira ist alleine schon deshalb die Aussage Ronaldos glaubhafter, da André Albertino inmitten der Vernehmung die Wache verlassen habe. Ronaldo sei bei seiner Aussage sehr aufgeregt gewesen. „Er sagte, er sei ausgegangen um sich zu amüsieren und wollte nicht, dass die Presse davon erfährt. Ronaldo sagte mir, dass das alles aus psychologischen Gründen passiert sei, im Rahmen seiner Genesung“ so der Kommissar wörtlich.

André Albertino stellte heute auf einen 8-sekündigen Clip ins Internet, den brasilien Magazin nachfolgend veröffentlicht. Die Person im Trikot des Fussballclubs Flamengo soll Ronaldo sein. Im Clip selbst ist der Transvestit mit den Worten „um zu beweisen, dass du das bist“ zu hören. Gegen die drei Verdächtigen wurde inzwischen ein Verfahrung wegen versuchter Körperverletzung und versuchter Erpressung eingeleitet.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.