Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Opfer des Nazi-Regimes aus Paraná fordern Entschädigung vom deutschen Staat

Datum: 06. Januar 2008
Uhrzeit: 22:36 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Drei ukrainische Brüder aus Paraná wollen mehr als 60 Jahre nach Kriegsende den deutschen Staat auf Entschädigungszahlungen wegen Internierung in einem Konzentrationslager verklagen.

Wie die brasilianische Tageszeitung Folha S. Paulo in ihrer Sonntagsausgabe berichtete, wollen die Brüder, die heute in der Stadt Doutor Camargo im Süden Brasiliens leben, auch Schmerzensgeld erstreiten. Lubov (74 Jahre), Mikolay (70 Jahre) und Valentin Hluchov (66 Jahre) mussten ihren Angaben zufolge als Kinder in einem KZ an der holländischen Grenze Zwangsarbeiten verrichten. Zudem seien sie damals Zeuge von Erschiessungen durch das Nazi-Regime geworden.

Der Anwalt der Familie hat eigenen Angaben zufolge drei Jahre lang entsprechend Unterlagen zusammengestellt. Seiner Aufassung nach sei der deutsche Staat verpflichtet, Opfer des Nationalsozialismus zu entschädigen, die unter solchen Bedingungen gelebt hätten. Über die Höhe der Forderung wurde seitens der Familie noch nicht entschieden.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!