<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

KRIEG: Email aus Rio

Datum: 11. März 2006
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Soeben habe ich eine Email aus Rio de Janeiro bekommen, die ich auf gar keinen Fall unveröffentlicht lassen darf!

Sehr geehrter Herr Lang,

Ich habe ihre Berichte ueber den ‚Buergerkrieg‘ in Rio gelesen. Ich kann alles leider nur bestaetigen. Ich leiste gerade meinen Zivildienst im ICP (Insituto Central do Povo) ab und wohne auch dort. Das Institut befindet sich direkt am Fusse des ‚Morro da Providencia‘ und die letzte Nacht war echt die Hoelle. An dem Gebaeude in dem ich wohne haben sich diverse Einschussloecher in den letzten Tagen angesammelt und die meisten Gefechte finden in meiner unmittelbaren Umgebung statt.
Mich wuerde interessieren, wo sie sich zur Zeit befinden?

MfG

Martin Gruetzke

Was Martin in Rio genau macht und einiges mehr über die Favelas und Drogenkriege findet ihr HIER! Nachfolgend noch ein Bild von Google Earth. Auf der rechten Seite sieht man das ICP. Einen grösseren Ausschnitt bekommt man durch ein Klick auf das Bild!

Google Earth Rio de Janeiro

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    provinzler

    Erstmal Respekt für Martin, dass er so seinen Zivildienst in Brasilien macht. Zivildienst ist immer eine lohnende Sache, war’s für mich jedenfalls aber wenn man ihn noch im Außland ableistet, kann man dem nur Respekt zollen.
    Ich finde das ja schon alles sehr beunruhigend, was bei euch so passiert. Noch beunruhigender ist allerdings, dass man in der deutschen Presse so gar nichts über die derzeitigen Ereignisse findet. Da lob ich mir doch die Blogs. Wo gibts denn sonst noch Informationen aus erster Hand? Ab heute bin ich brasilblog-Fan :mrgreen:

  2. 2
    digdigger

    Es gab ein paar Artikel, unter anderem auf N24. Ansonsten ist zwar schon Nachsaison, aber es gibt immer noch genug Touristen, die derzeit nach Rio reisen. Die will man sicherlich nicht verunsichern. Auch das auswärtige Amt hat keine erweiterten Warnungen ausgegeben.

    Es gibt noch einen weiteren Artikel von Karl Weiss, Rio de Janeiro für RBI Aktuell, der schon einiges richtiges über die Auswirkungen schreibt, jedoch würden anscheinend keine Kämpfe stattfinden. Dies deckt sich dann wiederum nicht mit den Tageszeitungen hier in Brasilien und der Mail von Martin. Also das da viel faul ist, ist klar. Aber das auch viel geschossen wird, sollte man nicht verleugnen.

  3. 3
    Remo

    Mein Gott, was ist da nur in Rio los ! Das ist ja kaum zu glauben.

  4. 4
    Careca

    Wie kann man an so eine Zivildienststelle (Kriegsdienstverweigerungsstelle lt. GG) kommen? Kannst du genauere Daten liefern? Jeder Verweigerer wäre über genauer Infos dankbar. Bitte.

  5. 5
    digdigger

    Keine Ahnung, es läuft ja anscheinend über die evangelische Kirche. Auf der Seite von ihm ist auch seine Emailadresse, worunter man ihn erreichen kann. Ich denke, es ist ein freiwilliges, soziales (es gibt auch ökologisches) Jahr im Ausland. Mein Besuch Vincent im Januar aus Argentinien hatte das ja auch gemacht.

  6. 6
    Careca

    Oha. „freiwilliges, soziales (es gibt auch ökologisches) Jahr “ ist nur dann als Wehrersatzdienst (keine Kriegsdienstverweigerung, da so ähnlich wie Feuierwehr oder Polizei oder so, wenn ich es noch recht weiss) anerkennbar, wenn man sich über einen gewissen Zeitraum (siehe Feuerwehr) verpflichtet. Hat also mit der anerkannten kriegsdienstverweigerung nichts zu tun. Ist somit auch kein zivildienst IMHO. Aber deine Quelle kann es wohl genauer (100%) beschreiben.

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten