Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

São Paulo will Gehalt der Polizisten erhöhen

Datum: 05. Juli 2007
Uhrzeit: 23:25 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Die Regierung des Bundesstaates São Paulo (Brasilien) wird in Kürze dem Parlament ein Gesetz zur Abstimmung vorlegen, welches die Erhöhung des Gehaltes von 125.000 Militärpolizisten, Zivilpolizisten und technisch-wissenschaftlichen Angestellten vorsieht.

Durch dieses Gesetz würde sich der Mindestlohn der Polizisten von 1.240 R$ auf 1.432 R$ erhöhen, eine Veränderung von 15.5%. Für Kommissare ändert sich das Gehalt von 3.000 R$ auf 3.680 R$ (+22.67%). Zudem sieht die Neuregelung ab Januar 2008 einige zusätzliche Gratifikationen vor, wie z.B. ein 13. Monatsgehalt. Zudem soll den Polizisten der Kauf eines eigenen Hauses erleichtert werden.

Die Zivilpolizei des brasilianischen Bundesstaates im Südosten hatte bereits vor Bekanntgabe des Gesetzentwurfes für den 12. Juli diesen Jahres einen Streik angekündigt. Die Polizisten fordern 48% mehr Gehalt. João Rebouçãs, Präsident der Polizeigewerkschaft des Bundeslandes und die Streikkommission haben sich zu den Plänen der Regierung bislang nicht geäussert.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!