<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Nachwuchskicker sterben bei Brand im Trainingszentrum von Flamengo

feuer-flamengo

Bei einem Feuer auf dem Trainingsgelände des Fussballclubs Flamengo in Rio de Janeiro sind zehn Nachwuchsspieler ums Leben gekommen (Foto: Reproduktion Internet)
Datum: 11. Februar 2019
Uhrzeit: 17:51 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare

Bei einem Brand im Wohnheim des Trainingszentrums des Top-Fußballclubs Flamengo sind am Freitag (8.) zehn Nachwuchsspieler ums Leben gekommen. Drei der jugendlichen Nachwuchskicker wurden verletzt, einer von ihnen schwer.

Rio de Janeiro hatte sich noch nicht von dem schweren Unwetter erholt bei dem am Mittwochnacht (6.) sieben Menschen gestorben sind, als in den frühen Morgenstunden des Freitags (8.) im Wohnheim des Ninho do Urubu das Feuer ausgebrochen ist. 26 Kicker zwischen 14 und 16 Jahren haben zu dem Zeitpunkt dort in ihren Betten geschlafen.

Einige sind auffgewacht und konnten sich ins Freie retten. Zehn der Jugendlichen sind hingegen Opfer der Flammen geworden. Drei befinden sich mit Brandverletzungen im Krankenhaus, einer von ihnen mit schweren Verletzungen.

Augenzeugen berichten davon, dass der Brand durch einen Defekt oder einem Kurzschluß in einer der an den Wänden installierten Klimaanlagen ausgebrochen ist. Vermutet wird, dass es zunächst im Dämm-Material der Wände einen Schwelbrand gegeben hat.

Ein Feuer- oder Rauchmelder hat indes nicht angeschlagen. Überhaupt scheint es nicht einmal eine Abnahme des Wohnheims durch den Brandschutzes gegeben zu haben. Nach Angaben der Präfektur Rio de Janeiros lag zudem keine Bau- und auch keine Betriebsgenehmigung vor. Laut den Akten hätte es vielmehr anstelle des Wohnheims einen Parkplatz geben sollen.

Dennoch waren von der Stadtverwaltung in der Vergangenheit 31 Bußgeldbescheide wegen fehlender Dokumente ausgestellt worden. Das Vorhandensein des aus Containern zusammengesetzten Wohnheimes war den Behörden wohl bekannt, gegen seine Nutzung wirksam vorgegangen sind sie nicht.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2019 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten