<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilien stagniert beim Human Development Index seit Jahren

hdi-brasilien

Beim Wohlstandsindikator der vereinten Nationen macht Brasilien auch weiterhin kaum Fortschritte (Foto: Dietmar Lang / IAP Photo)
Datum: 15. September 2018
Uhrzeit: 10:11 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare

Brasilien kommt seit drei Jahren beim Index für menschliche Entwicklung (HDI) der Vereinten Nationen nicht vom Fleck. Unter 189 Ländern rangiert es auf dem 79sten Platz. Verantwortlich gemacht wird für die Stagnation die Wirtschaftskrise und ebenso die enorme Ungleichheit bei den Einkommen von Männern und Frauen.

Während der Human Development Index zwischen 1990 und 2014 in dem südamerikanischen Land von 0,611 Punkten auf 0,752 Punkte angestiegen ist, gibt es seitdem kaum mehr Verbesserungen, wie aus dem am Freitag vorgelegten Human Development Report der UN hervorgeht.

Gebremst wurde der Anstieg vor allem durch die Verringerung der Pro-Kopf-Einkommen, verursacht durch die anhaltende Wirtschaftskrise. Zwischen 2015 und 2017 sind die realen Durchschnittslöhne von 14.300 Dollar pro Jahr auf 13.700 Dollar gesunken.

Leichte Verbesserungen hat es hingegen bei der Lebenserwartung gegeben, die von 75,3 Jahren auf 75,7 Jahre angestiegen ist. Bei der Schulbildung sieht es ähnlich aus. 2015 besuchten die Brasilianer durchschnittlich 7,6 Jahre die Schule, 2017 waren es 7,8 Jahre.

Ein anderes Problem ist die hohe Arbeitslosigkeit unter Jugendlichen. Die wird für Brasilien mit 30,5 Prozent angegeben. In Lateinamerika steht Brasilien damit an der Spitze. Einer von vier Jugendlichen besucht zudem weder Schule oder Universität, noch arbeitet er.

Besonders düster sieht es bei der Ungleichheit aus. Brasilien ist das neunte Land mit der größten Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Frauen weisen zwar eine bessere Ausbildung und höhere Lebenserwartung auf, als Männer. Beim Einkommen müssen sie sich aber mit wesentlich weniger zufrieden geben. Laut dem UN-Bericht verdienen sie im Jahr durchschnittlich lediglich 10.000 Dollar, ihre männlichen Kollegen hingegen 17.000 Dollar.

Zu Buche schlägt beim Ungleichheitsindex ebenso die Repräsentation der Geschlechter in der Politik. Im brasilianischen Kongress sind die Frauen jedoch nur mit elf Prozent vertreten.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten