<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Kahlschläge stellen Wissen über Besiedlung Amazonas-Regenwaldes auf Kopf

aldeia-perdida

Der Kahlschlag im Amazonasgebiet legt zahlreiche verschwundene Besiedlungen frei (Foto: Handout/INMCEI)
Datum: 02. April 2018
Uhrzeit: 08:49 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare

Kahlschläge sind eine enorme Bedrohung für den Amazonas-Regenwald. Jetzt haben sie aber ein archäologisches Geheimnis preis gegeben, das die bisherigen Erkenntnisse über den größten Regenwald der Welt auf den Kopf stellen könnte.

Bei Luftbildaufnahmen entwaldeter Bereiche im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso sind den Forschern etliche Geoglyphen aufgefallen. 81 dieser Bodenbilder sind von einer Gruppe von Archäologen der englischen Universität Exeter näher untersucht worden. Gefunden haben sie dabei ebenso Reste von Keramik, Kohle, Werkzeuge und somit die Reste von Siedlungen.

Bis vor Kurzem sind die Experten noch davon ausgegangen, dass in dem 5,5 Millionen Quadratkilometer umfassenden Amazonas-Regenwald vor dem Eintreffen der Europäer insgesamt nur zwei bis acht Millionen Menschen gelebt haben. Die Annahme muss nach den neuesten Entdeckungen allerdings überdacht werden.

Allein in dem untersuchten Gebiet von 2.000 Quadratkilometern sollen zwischen 1200 und 1500 etwa 750.000 Menschen gelebt haben. Neu ist auch, dass die Siedlungsreste nicht in Flußnähe gelegen sind, sondern fernab von diesen. Darüber hinaus haben die Menschen im Wald Landwirtschaft betrieben, wie durch den Fund von „terra preta“ belegt wird, einer schwarzen, sehr fruchtbaren Erde, die durch das Einwirken der Menschen entsteht.

Angelegt wurden die Geoglyphen in geometrischen Formen, wie Kreisen und Quadraten. Nach Meinung der Forscher könnten sie als Befestigungsanlagen der Dörfer gedient haben. Ähnliche Siedlungsreste und Erdbilder sind ebenso hunderte Kilometer entfernt von den jetzigen Grabungsstätten entdeckt worden. Möglich wäre deshalb eine stete Besiedlung durch verschiedene Kulturen entlang eines Korridors.

Jetzt hoffen die Forscher, mehr darüber herauszufinden, wie so große Bevölkerungsgruppen im Einklang mit der Natur gelebt haben, um letztlich davon für die Zukunft zu lernen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten