Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Bundesstaat Rio de Janeiro: Alle 39 Sekunden ein Verbrechen

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

In Rio de Janeiro ereignet sich alle 39 Sekunden ein Verbrechen (Foto: Dietmar Lang / IAP Photo)
Datum: 03. Juni 2017
Uhrzeit: 09:47 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare

Rio de Janeiro ist ein unsicheres Pflaster. Alle 39 Sekunden wird in dem Bundesstaat ein Verbrechen verübt. Das sind 2.222 Verbrechen pro Tag, wie aus einer Studie der Industrievereinigung Firjan hervorgeht. Rio de Janeiro gilt nach dieser als der gefährlichste Bundesstaat Brasiliens.

Nach der Studie „Avanço da criminalidade no Estado do Rio de Janeiro” sind 2016 allein in dem Bundesstaat mit der Stadt am Zuckerhut über 811.000 Straftaten verübt worden. Dass ausgerechnet die Industrievereinigung „Sistema Federação de Indústrias do Rio de Janeiro” (Firjan) die Studie in Auftrag gegeben hat, hat seine Gründe.

Händler und Industrie sind von der Kriminalität direkt betroffen. Beinahe 10.000 der registrierten kriminellen Handlungen gehen auf Überfälle auf den Warentransport zurück. Damit wurde 2016 die höchste Zahl der vergangenen 25 Jahre erreicht. Landesweit vereint der Bundesstaat Rio de Janeiro zudem 43,7 Prozent aller Raubüberfälle von Lastwagen und anderen Transportmitteln. Die Kosten die dadurch entstehen sind enorm. Sie werden von der Firjan mit 619 Millionen Reais (umgerechnet derzeit etwa 174 Millionen Euro) angegeben.

Als Grund für die Zunahme an den Delikten wird unter anderem die Wirtschafts- und Finanzkrise des Bundesstaates und der Gemeinden ausgemacht. Diese würde direkt zu einer Verschärfung der Situation beitragen, weil sie zu einer Reduzierung der Sicherheitskräfte auf den Straßen beigetragen hätte. Hervorgehoben wird ein Defizit an Polizisten von 28,3 Prozent im Vergleich zum Jahr 2000. Eine Rolle spielt ebenso die geringe Aufklärungsrate. Die liegt in Brasilien bei gerade einmal acht Prozent.

Dass das Transportwesen so stark betroffen ist, erklärt der Industrieverband mit den Machenschaften krimineller Vereinigungen, den Fraktionen. Die würden die geraubten Produkte zur Finanzierung des Drogen- und Waffenhandels verwenden.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!