Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilien belegt den vorletzten Platz beim OECD-Bildungsranking

schule

Im Bildungsranking liegt Brasilien auch weiterhin auf den letzten Plätzen (Foto: Dietmar Lang / IAP Photo)
Datum: 12. September 2014
Uhrzeit: 11:13 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare

In Sachen Bildung hat Brasilien noch einiges aufzuholen. Laut der OECD-Studie „Education at a Glance 2014“ belegt es gerade einmal den vorletzten Platz von den 34 untersuchten Ländern. Pro Schüler und Jahr werden in dem südamerikanischen Land im Schnitt 2.985 Dollar ausgegeben, während der Durchschnitt der OECD-Länder mit 8.952 Dollar dreimal so hoch ist. Im Verhältnis zum BIP liegt Brasilien indes über dem OECD-Mittel.

In Brasilien werden 6,1 Prozent vom Bruttoinlandsprodukt für die Erziehung ausgegeben, während der Durchschnitt der OECD-Länder bei 5,6 Prozent liegt. Auch im Vergleich zu anderen Lateinamerikanischen Ländern wie Chile (4,5 %), Mexiko (5,2 %) und Kolumbien (4,5 %) liegt Brasilien damit vorne. Allerdings verteilen sich die Finanzmittel in dem riesigen Land auf eine gigantische Zahl von Schülern und Studenten. Im vergangenen Jahr waren an Brasiliens Hochschulen über sieben Millionen Studenten eingeschrieben und an den Primär- und Sekundärschulen über 50 Millionen Buben und Mädchen.

Investiert wird nach wie vor besonders in die Hochschulausbildung. Pro Kopf wird in diesem Bereich mit 10.902 Dollar viermal so viel aufgewendet als für die Schüler der Primär- und Mittelschulen. In keinem anderen OECD-Land ist der Unterschied zwischen den Universitäten und Schulen so hoch wie in Brasilien. Allerdings wird in dem Bericht bereits eine Umkehrung verzeichnet. Immerhin sind in den vergangenen zehn Jahren die Aufwendungen für die Schüler wesentlich stärker gestiegen als für die Studenten.

Erhöht haben sich ebenso die Investitionen in das Bildungssystem von 3,5 Prozent des BIP auf 6,1 Prozent in 2011. Stark gestiegen sind auch die Schuleinschreibungen. Zwar liegt Brasilien dabei nach wie vor unter dem OECD-Durchschnitt, immerhin sind mittlerweile jedoch 78 Prozent der 15 bis 19-Jährigen in Schulen eingeschrieben und 94 Prozent der Fünfjährigen in den Vorschulen.

32 Prozent der 25-64-jährigen Brasilianer einen mittleren oder höheren Schulabschluß, während 55 Prozent der gleichen Altersgruppe lediglich die Basisschulausbildung vorweisen können. 13 Prozent der 25-64-Jährigen haben einen Hochschulabschluß.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!