Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

São Paulo zieht Bilanz der Anschläge

Datum: 20. August 2006
Uhrzeit: 18:13 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Drei Monate nach Beginn der Anschläge des 1. Hauptstadtkommandos PCC im Bundesstaat São Paulo zog die Regierung erstmalig Bilanz. Gouverneur Cláudio Lembro stellte die Zahlen im Rahmen einer Pressekonferenz vor.

Danach wurde seitens der PCC 104 Terroristen getötet und 665 verhaftet. Weitere 802 Anhänger der PCC wurden registriert. Insgesamt wurden 998 Anschläge gezählt, davon 373 im Mai, 420 im Juni und Juli sowie 205 im August.

Auf Seiten des Staates wurden 59 Personen getötet. 25 Militärpolizisten, 6 Polizisten, 4 Ordnungshüter, 15 Vollzugsbeamte, 6 Zivilisten und 3 private Sicherheitskräfte.

Die Polizei hat in diesem Jahr bislang 17 Tonnen Drogen beschlagnahmt, 154 Fälle werden der PCC zugeordnet, 90% der Täter sitzen im Gefängnis.

Die Anschläge und Gefängnisrevolten der vergangenen Monate haben Schäden von rund 72.2 Millionen Reais (ca. 26 Millionen Euro) in den Justizvollzugsanstalten verursacht.

Und letztendlich gingen im Bundesstaat durch die gefährliche Sicherheitslage rund 25.000 Arbeitsplätze verloren.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!