Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Unwetter in Rio de Janeiro forderte bislang 239 Menschenleben

niteroi-5

Datum: 13. April 2010
Uhrzeit: 11:29 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Bei den schlimmsten Regenfällen der vergangenen 44 Jahren sind in Rio de Janeiro in Brasilien bislang 239 Menschen zu Tode gekommen. Nach jüngsten Zahlen der Rettungskräfte starben alleine in Niteroí im Grossraum der Millionenmetropole 153 Menschen, 43 davon am Morro do Bumba. Hier begrub ein gewaltiger Erdrutsch rund 50 Häuser unter sich, viele weitere Opfer werden noch unter den Unmengen von Schlamm, Geröll und Müll vermutet.

In Rio de Janeiro selbst wird die Zahl der Todesopfer mit 65 angegeben. Fast die Hälfte davon kam bei einem Erdrutsch am Morro dos Prazeres im Stadtteil Santa Teresa ums Leben. In São Gonçalo starben zudem 16 Personen, weitere Opfer wurden aus Magé, Nilópolis, Engenheiro Paulo de Frontin und Petrópolis gemeldet.

Vor genau einer Woche in der Nacht zum Dienstag (6.) wurde die Metropole unter dem Zuckerhut von sintflutartigen Regenfällen heimgesucht. Binnen weniger Stunden fiel fast doppelt soviel Niederschlag wie durchschnittlich in einem Monat. An zahlreichen Stellen gaben Hänge nach, die dort illegal errichteten Häuser in Armensiedlungen (Favelas) wurden von Schlamm- und Gerölllawinen mitgerissen.

In der sonst stetig pulsierenden Metropole unter dem Zuckerhut stand das öffentliche Leben faktisch still. Schulen und Kindergärten waren geschlossen, Behörden arbeiteten nur eingeschränkt. Viele der zahlreichen Tunnel der Stadt waren verschüttet oder überflutet, Schnellstrassen wurden unterspült. Bürgermeister Eduardo Paes bezeichnete die Situation als „absolutes Chaos“ und forderte die Menschen auf, ihre Häuser nur in Notfällen zu verlassen.

Nur langsam stellt sich mittlerweile wieder die Normalität ein. Die Aufräumarbeiten laufen auf Hochtouren, Reparaturen an der beschädigten Infrastruktur werden noch Monate andauern. Auch am Morro do Bumba suchen Rettungskräfte weiterhin nach Opfern der Katastrophe. Doch die Bergungsarbeiten gestalten sich als extrem schwierig. Auf dem Gelände, welches vor rund 30 Jahren noch als Mülldeponie diente, könnten sich jederzeit neue Erdrutsche ereignen. Insgesamt 40 Mitglieder der Nationalgarde, 90 Feuerwehrleute und 100 Polizisten arbeiten sich mit schwerem Gerät langsam vor, besonders der Abtransport des nun hervorgetretenen gigantischen Müllberges bereitet nicht nur logistische Schwierigkeiten.

Aufgrund der besonderen Gefahr durch weitere Erdrutsche haben die verantwortlichen Bürgermeister nun beschlossen, illegal bebaute Flächen notfalls zwangszuräumen. Zahlreiche Menschen mussten ihre noch unbeschädigten Häuser verlassen und sollen nun in Sozialsiedlungen untergebracht werden. Bis diese jedoch fertiggestellt sind, sollen die Menschen in Notunterkünften verbleiben oder einen Mietzuschuss seitens der Regierung erhalten. Rund 10.000 Familien könnten im Grossraum von Rio de Janeiro von diesen Massnahmen betroffen sein.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!