<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Lügen-Paula kommt mit Geldstrafe davon und darf nach Brasilien zurückkehren

Datum: 16. Dezember 2009
Uhrzeit: 15:35 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

paula-oliveira1Die als „Lügen-Paula“ bekannte Paula Oliveira aus Brasilien wurde am heutigen Mittwoch nach einer mehrstündigen Verhandlung zu einer bedingten Geldstrafe von 10.800 Franken (umgerechnet ca. 7.150 Euro) verurteilt. Die Anklage lautete auf Irreführung der Rechtspflege, die Strafe wurde mit einer Bewährungszeit von 2 Jahren ausgesetzt.

Die Richterin am Züricher Bezirksgericht hielt die Angeklagte nach Medienberichten für vermindert schuldfähig und widersprach damit dem Anwalt, welcher sich auf Gedächtnislücken während der Tatzeit berief und einen vollständigen Freispruch forderte. Oliveira selbst soll der Polizei damals lediglich „den Überfall in ihrem Kopf“ geschildert haben, so der Anwalt. Zudem sei seine Mandantin zu keinem Zeitpunkt wie in Medien behauptet auf Schadensersatzzahlungen aus gewesen.

Das Gericht berief sich jedoch auf die widersprüchlichen Aussagen der Angeklagten. Während sie kurz nach dem Vorfall die vermeintlichen Geschehnisse mehr als detailliert schildern konnte, berief sich Oliveira im Verfahren nun auf Erinnerungslücken. Laut einem psychiatrischem Gutachten leidet Oliveira unter einer „narzisstischen Persönlichkeitsstörung“. Das Gutachten hatte auch eine verminderte Schuldfähigkeit ergeben. Die Kosten für die Erstellung des Gutachtens werden mit umgerechnet über 13.000 Euro angegeben. Vermutlich muss die 27-jährige dies neben den 90 Tagessätzen zu je 120 Franken ebenfalls tragen. Hinzu kommen noch 2.500 Franken Gerichtskosten. Auf eine zusätzliche Busse, wie vom Staatsanwalt gefordert, wurde verzichtet.

Die Haft bleibt der Tochter eines in Brasilien angesehenen einflussreichen Anwalts am Ende jedoch erspart. Auch könnte sie schon in Kürze die Schweiz verlassen, da die zuständige Richterin die Dokumentensperre aufhob und Oliveira damit ihren Reisepass zurück erhält. Während der Verhandlung hatte die Brasilianerin jedoch erklärt, in der Schweiz bleiben zu wollen.

Die aus Recife im Bundesstaat Pernambuco stammende Oliveira hatte im Februar behauptet, von Neonazis überfallen und grausam gefoltert worden zu sein. Dabei habe sie ihre ungeborenen Zwillinge verloren. Als angeblichen Beweis sollten dabei Schnittverletzungen an Bauch und Beinen dienen. Die brasilianische Regierung verurteilte den „fremdenfeindlichen Akt“ und sorgte damit zu diplomatischen Spannungen zwischen beiden Ländern.

Alle Artikel zum Thema in einem grossen Special:

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    andré basile hermann gubelmann

    Die Lügen-Paula will nach allem was vorgefallen ist noch in der Schweiz bleiben…….Ab wo Sie hergekommen ist dort kann Sie weiterlügen wo es schon zur Kultur gehört. Gruesse aus Bahia André

  2. 2
    abasilegubelmann

    Wenn die Lügenpaula wieder Fuss auf ihre Heimat setzt,sollte mindestens der rote Teppich ausgerollt werden.Alle die gegen die Schweiz lauthals geschrien haben sollten anwesend sein und eine Gedenkminute einlegen inklisive TV-Globo und überlegen wie man im eigenen Land den Misständen entgegenwirken kann……..

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten