<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilien: 11-jähriger bei Einbruchversuch in Süsswarenlager erschossen

espirito-menino-rcol

Datum: 01. November 2009
Uhrzeit: 14:18 Uhr
Ressorts: Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

espirito-menino-normalDer 11-jährige Romário da Silva ist jüngstes Opfer der teilweise brutalen brasilianischen Polizei geworden. Gemeinsam mit zwei weiteren Jugendlichen und einem Erwachsenen flüchtete er am frühen Freitagmorgen nach einem Einbruchversuch in ein Süsswarenlager in der Kleinstadt Itatiba im Bundesstaat Espírito Santo im Südosten Brasiliens vor der Polizei. Ein Militärpolizist eröffnete das Feuer und fügte dem Buben ein tödliche Verletzung am Hals zu.

Der Polizist verteidigt seine Tat damit, er habe den vermummten und wahrscheinlich auch bewaffneten Mann angerufen, dieser sei jedoch mit dem Kindern geflüchtet. Er habe daraufhin geschossen.

Nach Bekanntwerden des Falles protestierte die örtliche Bevölkerung gegen das grausame und völlig überzogene Vorgehen des Militärpolizisten, der sich mittlerweile in Haft befindet und auf den nun ein Ermittlungsverfahren wartet. Die Tatwaffe wurde sichergestellt. Laut Auskunft seiner Vorgesetzten kam es bei dem Mann bislang zu keinen Auffälligkeiten im Dienst.

Nach der Freigabe des Körpers des Jungen für die Beerdigung ereigneten sich dann am Freitagnachmittag massive Zusammenstösse zwischen aufgebrachten Anwohnern und den Sicherheitskräften des Ortes. Die Polizei setzte Gummigeschosse und Tränengas gegen die Demonstranten ein, die zuvor die Ordnungskräfte mit Steinen beworfen und das örtliche Polizeirevier angegriffen hatten. Vier Personen wurden leicht verletzt. Während der Ausschreitungen, die bis spät in die Nacht andauerten, wurden zudem ein Linienbus angezündet und verschiedene Geschäfte verwüstet. 13 Personen wurden verhaftet.

Am Samstag fand die Beisetzung des Jungen unter grosser Anteilnahme der Bevölkerung nach einem Trauerumzug durch die Kleinstadt auf dem örtlichen Friedhof statt. Zu weiteren Ausschreitungen kam es nicht.

Screenshot: Rede Globo

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten