<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Simulation: So wurde die schwangere Brasilianerin von Neonazis überfallen

Datum: 13. Februar 2009
Uhrzeit: 07:02 Uhr
Ressorts: Kultur & Medien
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
paula-oliveira1

Paula Oliveira erwartete Zwillinge und wollte heiraten - nun ist sie fürs Leben gezeichnet (Foto: persönlicher Facebook-Account)

Der brasilianische Fernsehsender Rede Globo hat in einer Computersimulation den feigen und heimtückischen Überfall auf die 26-jährige Brasilianerin Paulo Oliveira einmal nachgestellt. Die im dritten Monat mit Zwillingen schwangere Juristin war am Montagabend auf dem Nachhauseweg, als sie von drei Neonazis niedergeschlagen, verschleppt und gefoltert wurde. Sie erlitt durch die brutale Gewalt der Rechtsextremen einen Schock und verlor ihre beiden Kinder.

Ganz Brasilien ist empört und schockiert über den eindeutig fremdenfeindlichen Übergriff – sogar der brasilianische Aussenminister Celso Amorim zeigte sich besorgt über die offene Xenophobie in der Eidgenossenschaft. Mit massiven diplomatischen Druck will die brasilianische Regierung nur die Aufklärung des Falles vorantreiben. Kritik wurde im grössten Land Lateinamerikas auch an der Stadtpolizei Zürich geübt. Diese hatte die junge Frau zunächst unterstellt, sich die Wunden selbst zugefügt zu haben und keinerlei Anstrengung unternommen, die Täter ausfinding zu machen. Erst am Donnerstag wurde z.B. ein Aufruf für die Suche nach Augenzeugen gestartet.

Nachfolgend die Computersimulation, zudem weitere Videos aus den brasilianischen Medien.

Alle Artikel zum Thema in einem grossen Special:

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    MJ

    Schade schade schade. Die Borderlinekranke hat es wohl doch selber gemacht und schwanger ist sie nie gewesen. Die gehört in eine Psychiatrie!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten