Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Samba – wichtiger als Fussball?

Datum: 31. März 2006
Uhrzeit: 11:35 Uhr
Ressorts: Kultur & Medien
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Und wieder ein Beitrag in meinem ewigen Kampf gegen die Brasilien-Klischees!

Heute habe ich im AnzRaf-Blog einen Artikel über Samba gefunden, der, und dies muss ich ihm zugute halten, wortwörtlich von einem Fabrikanten für Tanzschuhe übernommen wurde, welcher ihn unter der Überschrift „Story of Samba“ online gestellt hat.

Leider weiss ich nicht, woher dieser Artikel originär herkommt, es tut aber eigentlich auch nichts zur Sache. Die Geschichte des Sambas, die dort beschrieben wird, lasse ich gerne so stehen, es sind einige interessante Aspekte dort beschrieben. Mir geht es einfach um die ersten Zeilen der Einleitung, die ich nicht unkommentiert lassen kann, weil sie schlichtweg falsch sind.

Samba ist Brasilien. Brasilien ist Samba. Samba ist im Land des fünffachen Rekord-Fußballweltmeisters noch viel wichtiger als Fußball. Nur so kann man die Bedeutung des Sambas für dieses Land ermessen. Er verbindet arm und reich, schwarz und weiß, alt und jung. Hier erfahren Sie, woher dieser Tanz kommt und warum er soviel für die Brasilianer bedeutet.

Soviel bedeutet der Samba dem Brasilianer gar nicht. Im Nordosten wird er sehr wenig gehört und/oder ist mir regionalen Rhythmen vermischt, im Süden kann man damit jede Party sprengen. Alleinig im Carnaval erlangt er eine gewisse Bedeutung, besonders im Südosten, sprich Rio de Janeiro und São Paulo. Und dass Samba wichtiger ist als Fussball ist schlicht Humbug.

Aber gehen wir doch einmal genauer auf die Stellung innerhalb der brasilianischen Musik ein. Klaus Hart z.B. schreibt in seinem Artikel „Sertaneja – weit populärer als Samba„:

Immer noch glauben manche, Brasilien sei das Land des feurigen Samba, zu dessen mitreißenden Rhythmen im Karneval Tag und Nacht ganz Rio tanzt. Besser schnell vergessen – alles Schwachsinn, erfunden von journalistischen Überfliegern, deren Zahl in Redaktionsstuben und vor Mikros ständig zunimmt. Wenn in Brasilien Samba den Ton angibt, dann war Deutschland schon immer Rapper-Country. [..] Denn wider alle Klischees mögen die meisten Brasilianer, auch die jungen, sentimentale Balladen weit mehr als hektisch-aufgeregte Stücke nach Art der immer schnelleren, marschähnlichen Karnevalssambas. Ein Blick auf die Verkaufszahlen sagt genug: Ultraromantische Sertaneja-Musik ist unangefochtener Marktführer, war in den meisten Regionen Brasiliens schon immer populärer als Samba. [..]

Besser kann ich es eigentlich auch nicht ausdrücken. In den Charts findet sich sehr sehr wenig Samba, vielleicht mal der ein oder andere Song, der jedoch mit dem Klischee-Samba nichts im entferntesten zu tun hat. Ohne Zweifel, Samba ist wichtig und Samba verbindet. Doch hauptsächlich an Carnaval und dies auch noch regional unterschiedlich. Liegt vielleicht auch mit daran, dass kaum ein Brasilianer richtig Samba tanzen kann. Da ist Fussball auf jede Fälle wichtiger!

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    AnzRaf

    Ich habe den Artikel auf der Homepage der Diamant-Tanzschuhe unter dem Link http://www.diamant.net/index.php3?lang=0, Produkte, Damen-Latin, „Story of Samba“.
    Mit tänzerischen Grüßen – AnzRaf

  2. 2
    digdigger

    Das stimmt schon, aber schau dir mal den Link von „Story of Samba“ an: javascript:popup(‚http://www.dance-art.com/fp/samba_d.html‘);. Ausserdem sind die Webseiten Nachbarn. Die einen logieren unter Hausnummer 20, die anderen unter Hausnummer 22. Ist aber alles wurscht. Es geht ja um den Inhalt. :mrgreen: