<script>

Brasilien bei Berlinale so stark vertreten wie noch nie

todos-mortos

Der Film "Todos os Mortos" thematisiert die soziale Ungleichheit in Brasilien nach Abschaffung der Sklaverei (Foto: Hélène Louvart/Dezenove Som e Imagens)
Datum: 21. Februar 2020
Uhrzeit: 10:51 Uhr
Ressorts: Kultur & Medien
Leserecho: 0 Kommentare

Brasilien geht mit „Todos os mortos“ (All the Dead Ones) beim Filmfestival in Berlin ins große Bärenrennen. Die brasilianisch-französische Co-Produktion von Caetano Gotardo und Marco Dutra ist keineswegs der einzige Beitrag des südamerikanischen Landes bei der diesjährigen Berlinale.

Insgesamt 19 von Brasilianern gedrehte oder mit ihrer Beteiligung entstandene Filme werden in den kommenden Tagen bei der Berlinale augestrahlt werden. Erreicht wird damit eine Rekordbeteiligung, während der Filmbranche im eigenen Land derzeit ein harter Wind entgegen weht.

Neben Kürzungen von Zuschüssen will Brasiliens ultrarechter Präsident Jair Bolsonaro einen gewissen „Filter“ für die Förderung von Filmen durchsetzen, bei dem die sogenannten traditionellen Werte im Mittelpunkt stehen. Ein Kulturministerium gibt es unter Bolsonaro nicht mehr. Stattdessen wurde ein Kultursekretariat eingerichtet und dieses dem Tourismusministerium zugeordnet.

Dass für die Berlinale dennoch eine so hohe Zahl an Filmen aus brasilianischer Hand ausgewählt worden sind, wird als Signal verstanden, dass die internationale Filmindustrie die Brasiliens ernst nimmt.

Die brasilianischen Beiträge decken die verschiedensten Themen ab. „Todos os mortos“ zeigt ein Brasilien um die Wende des 19ten zum 20. Jahrhundert, kurz nach der Abschaffung des Sklaventums. Aufgegriffen wurde damit ein noch aktuelles Problem Brasiliens, das der sozialen Ungleichheit.

Neben 19 Filmbeiträgen ist ebenso die Ausstellung im SAVVY Contemporary Brasilien gewidmet, das heißt den Indios des südamerikanischen Landes. In„Letter from a Guarani woman in search of the land without evil“ (Brief einer Guarani-Frau auf der Suche nach dem Land ohne übel) werden Werke von Patrícia Ferreira Pará Yxapy gezeigt, einer der wenigen indigenen Filmemacherinnen Brasiliens.

Darüber hinaus wurde der brasilianische Regisseur und Programmer Kleber Mendonça Filho in die internationale Jury der Berlinale berufen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2020 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.