Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Justin Bieber in Brasilien: Konzertabbruch – Puffbesuch – Verärgerte Fans

justin-bieber-brasilien

Datum: 05. November 2013
Uhrzeit: 17:23 Uhr
Ressorts: Kultur & Medien
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Das jüngste Gastspiel des kanadischen Pop-Bengels Justin Bieber in Brasilien kann man wohl kaum als erfolgreich bezeichnen. Der Sänger sorgte nicht nur auf der Bühne für Negativschlagzeilen, auch abseits der Musik brüskierte und verärgerte der 19-jährige Fans und Öffentlichkeit. Vom „Bieber Fever“ der vergangenen Jahre war unter dem Zuckerhut jedenfalls kaum noch was zu spüren.

justin-bieber-brasilien

Panne No. 1: Konzert abgebrochen

Eine Stunde lässt Bieber am vergangenen Samstag (2.) in São Paulo rund 35.000 Fans warten. Die sind über die Verspätung mehr als genervt. Und während der nicht gerade besonders mitreissenden Show wirft ein Gast eine leere Plastikflasche in Richtung Bühne. Das Wurfgeschoß reisst Bieber das Mikrofon aus der Hand, der Kanadier bricht daraufhin das Konzert ab – maximale Kollektivstrafe für die brasilianischen Fans.

Panne No. 2: Teenie-Idol im Puff erwischt

In Rio de Janeiro wollte das Teenie-Idol vermutlich von den Reisestrapazen und suchte kurzerhand ein Bordell auf. Nach Medienberichten soll er sich mehr als drei Stunden in noblem Centauros aufgehalten haben. Beim Verlassen wurde er jedoch von Fotografen erwischt. Schliesslich gelang es ihm, vollständig in ein Bettlaken eingehüllt, das rettende Auto zu erreichen. Zwei Prostituierte soll er gleich noch mit ins Hotel genommen haben.

Bieber steht anscheinend auf käufliche Liebe. Bereits wenige Tage zuvor in Panama hatte eine Prostituierte behauptet, mit dem Künstler „ins Geschäft“ gekommen zu sein.

Panne No. 3: Meet & Greet im Sekundentakt

Ein Fan kauft sich teuer bei „Meet & Greet Justin Bieber“ („Treffe und Grüße Justin Bieber“) ein. 2.800 Reais, umgerechnet 930 Euro zahlt er für das erhoffte Highlight seines Lebens. Und steht dann mit vielen anderen in einer Reihe. Um das Ereignis festzuhalten, filmt der Fan das Treffen mit versteckter Kamera. Und zeigt der Welt damit, wie viel eine Sekunde Justin Bieber Wert ist. Nämlich rund 200 Euro! Mehr als vier bis fünf Sekunden sind nicht drin. An den Sicherheitskräften vorbei, ein Händedruck, posieren fürs Foto, nächster Kandidat. Wer muckt, wird unsanft weggestossen.

Panne No. 4: Rachsüchtige Fotografen

Und wäre das noch nicht genug, so hat sich Bieber während seiner Tournee auch regelmässig mit der Presse angelegt. Als er in Rio de Janeiro im Stadtteil São Conrado unweit der Favela Rocinha per Graffiti verschönerte, kam es zu Rangeleien zwischen Fotografen und den Leibwächtern des Popstars. Einer der Fotojournalisten dankte es dem Kanadier nun mit einem Eimer weißer Farbe. Er übermalte kurzerhand die „Kunstwerke“ am ehemaligen Hotel Nacional.

Nach den Konzerten in Brasilien geht die Skandal-Tour damit in eine weitere Runde. Am Mittwoch (6.) ist ein Konzert in Asunción in Paraguay geplant, danach stehen noch ausverkaufte Shows in Argentinien, Chile und Mexiko auf dem Programm.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Reproduktion

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.