Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Google streicht „Favelas“ aus Karte von Rio de Janeiro

Map Favela Rio

Datum: 11. April 2013
Uhrzeit: 13:13 Uhr
Ressorts: Kultur & Medien
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Zahllose Armenviertel prägen seit Jahrzehnten das Stadtbild von Rio de Janeiro. Die sogenannten „Favelas“ ziehen sich im Süden der Millionenmetropole faktisch jeden Hügel hinauf, im Norden belegen sie endlose Flächen bis zum Horizont. Die chaotisch verbauten unverputzten Häuser mit den unzähligen blauen Wassertanks stehen allgemein für Armut, fehlende urbane Entwicklung, soziale Probleme und oftmals auch für organisierte Kriminalität und Drogenhandel.

Auch wenn die Sicherheitsbehörden seit Jahren versuchen, die Kriminellen zu vertreiben und die Slums durch spezielle Polizeieinheiten zu befrieden, eine echte Urbanisierung zum normalen Stadtvierteln kommt nur langsam voran. Vor allem in den Aussenwirkung sind die Gebiete der Stadtverwaltung und der Tourismusbehörde ein Dorn im Auge. Bereits seit vier Jahren versuchen die Verantwortlichen daher, den negativ besetzten Begriff „Favela“ zu eliminieren.

Map Favela Rio

In diesem Zuge wurde auch der Internetgigant Google aufgefordert, die Bereiche auf „Google Maps“ umzubenennen. Scheinbar mit Erfolg, wie ein aktueller Blick auf den Online-Kartendienst beweist. An dutzenden Stellen ist das Wort „Favela“ nun spurlos verschwunden, teilweise wurde es durch den Begriff „Morro“ (Hügel) ersetzt. Auch die gefährlichste Favela „Rocinha“ erscheint auf der Karte ohne den Zusatz, was Kritiker auf den Plan ruft. Touristen hätten sich früher an dem Wort „Favela“ daran orientieren können, welche Zonen gefährlich seien. Dies sei nun ad absurdum geführt.

Die Stadtverwaltung hingegen rechtfertigt die Initiative. Früher seien Armenviertel mit eher geringer Bevölkerungsdichte in den Karten übermässig hervorgehoben worden, teilweise prominenter als die daneben liegenden normalen und deutlich größeren Stadtviertel, so die Begründung aus dem Rathaus der Millionenmetropole unter dem Zuckerhut.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Google Maps

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    rolf

    schlecht jetzt wissen die Touristen nicht mehr was normale Stadtviertel sind und was Favelas, um diese bezirke zu meiden,