<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Heisse Samba Nacht gibt Buch frei!

Datum: 16. Juli 2006
Uhrzeit: 17:00 Uhr
Ressorts: Kultur & Medien
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Wie ich soeben in einem Brasilienforum lesen konnte, hat der Autor „Heisse Samba Nacht“ sein Buch „Rio de Janeiro – wie eine Stadt dich verführt!“ im Internet vollständig veröffentlicht. Er hat scheinbar damit auf die anhaltende Kritik im Forum reagiert. Bisherige Käufer hatten wiederholt berichtet, dass das Werk seinen Preis in keinster Weise wert sei und versprochene „heisse Fotos“ nicht geliefert wurden. Der Autor musste dann nach längerer Diskussion Teile des Kaufpreises zurückerstatten.

Aber nun zum Buch: Eine erste, wenn auch kurze Leseprobe meinerseits liessen jedoch die schlimmsten Befürchtung wahr werden. Das Layout ist katastrophal, es wimmelt nur so von Rechtschreibfehlern und der Schreibstil liegt auf niedrigstem Niveau. Ein Download des Werkes ist anscheinend nicht erwünscht, zumindest ist kein entsprechender Link zu der Original-Word-Datei vorhanden.

Damit sich jeder ein Bild davon machen kann, hier der Link zu dem geschützten Werk, welches ich leider nach den einführenden Angaben auf der dortigen Homepage auch nicht in Auszügen zitieren darf, was ich eigentlich sehr schade finde, wenn es schon frei veröffentlicht wird:
http://www.riodejaneiro.heoo.com.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Careca

    Hm. Bezieht sich das Copyrigth auch auf Rechtschreibfehler? Dann muss ich mich ja zusammenreißen, damit welcehe nicht authentisch wiederholt weden,w enn ich hier schreibe …

  2. 2
    digdigger

    Diesmal korrigiere ich dich nicht, careca, diesmal nicht!!!! 🙂

  3. 3
    Careca

    Du willst ja nur, dass der mich wegen der Kopie zweier Rechtschreibfehler vor dem Kadi zieht. Verdammt. Geschieht mir auch recht. Warum hab ich auch nicht nachgeforscht, ob die rechtschreibliche Schreibweise seiner Rechtschreibfehler von ihm patentiert oder sonstwie geschützt wurde …

  4. 4
    digdigger

    Im Zweifel für den Autor des Originals, der sein Original immer weltweit über seine orthographischen Aussetzer wiedererkennen kann. Ich finde es trotzdem toll, das HSN nun sein Werk freigegeben hat. Man darf es zwar nicht zitieren, aber es lässt sich jetzt viel besser darüber diskutieren.

  5. 5
    Careca

    Ich vermute mal, da hat jemand böse Rache geübt und das ganze einfach mal veröffentlicht … wahrscheinlich droht deswegen der deutsche HSN dem englischen Version von HSN mit juristischen Schritten. Aber nur damit verschwindet sein e-Book nicht aus dem Internet. Er müsste sich direkt an Matthew Lakin deswegen wenden.

  6. 6
    digdigger

    Wer zur Hölle ist Matthew Lakin?

  7. 7
    Careca

    Wenn ich’s richtig recherchiert habe, dann ist es der Besitzer der Domain heoo.com in der USA.
    Und die Spur von der ursprünglichen HSN-Adresse der RioDeJaneiro.net.tf-Domain läuft nach Stuttgart.
    Daher meine Vermutung, dass da jemand eine miese Rache an HSN durchgezogen hat … eigentlich recht unwitzig (auch wenn das Buch schlecht ist).
    Nur habe ich für meine Vermutung nur zwei Indizien aber keinen Beweis.

  8. 8
    digdigger

    Mmh, ich warte mal, bis HSN sich bei mir meldet und mir bestätigt, dass er das Werk nicht veröffentlicht hat. Dann werde ich meinen Artikel selbstredend korrigieren. Aber heutzutage kann man doch überall eine Webseite einrichten. Ich denke schon, dass er es war um für sein 2. Werk, was ja viel teurer ist zu werben.

    Obwohl ich ihm direkt geraten hätte, es nicht zu tun. Denn solch eine Werbung kann auch nach hinten losgehen.

  9. 9
    rallep

    was isn das fuern muell..dafuer kannste doch kein geld verlangen

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten