Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Schlechte Witze: ‚Rambo‘ sorgt für Entrüstung in Brasilien

expandables3

Datum: 23. Juli 2010
Uhrzeit: 19:30 Uhr
Ressorts: Kultur & Medien
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

US-Filmschauspieler Sylvester Stallone hat sich am Freitag offiziell bei Brasilien für einige unpassende Witze entschuldigt, die er während einer Pressekonferenz am Tag zuvor auf der Comic-Con in San Diego (USA) über das südamerikanische Land und deren Bevölkerung gerissen hatte. Die Äusserungen des 64-jährigen hatten in Brasilien für einen Sturm der Entrüstung gesorgt, auf dem Microblogging-Dienst Twitter gelangte die Suchanfrage „Cala Boca Stallone“ (Halt’s Maul Stallone) für kurze Zeit an die Spitzenposition. „Rambo“ war in den vergangenen Monaten mehrfach zu Dreharbeiten für seinen neuen Film „The Expendables“ (zu Deutsch: die Verzichtbaren) im Bundesstaat Rio de Janeiro.

„Ich möchte mich in aller Form bei Brasilien und der Kommission des Filmes entschuldigen. Alle meine Erfahrungen in Brasilien waren fantastisch und ich habe meinen Freunden von den Dreharbeiten erzählt. Gestern wollte ich eigentlich nur Humor zeigen, aber das ging in die falsche Richtung. Ich habe nichts gegen sondern nur Respekt für dieses grosse Land, welches Brasilien ist. Nochmals bitte ich um Entschuldigung. In Liebe, Sly“, liess der bekannte Actionheld über seine Pressestelle ausrichten.

Stallone, der vor allem durch die Filme „Rambo“ und „Rocky“ zu Weltruhm gelangte, hatte am Donnerstag unter anderem die Gewalt in Brasilien polemisiert. Für seine Filmcrew (rund 65 Personen) wären 70 Sicherheitsbeamte notwendig gewesen, um für den nötigen Schutz zu sorgen. Ausserdem habe man in Brasilien gefilmt, weil man dort die Beteiligten bei den Dreharbeiten verletzen könnte. Es sei ein sehr extremes Land, wo man ohne Probleme aggressive Kampfszenen drehen, gefährlichere Waffen benutzen und unbesorgt Hochhäuser und Autos in die Luft jagen könnte. Nach der Explosion eines Hauses würden die Brasilianer zudem das entstandene Feuer ausnutzen, um sich HotDogs zuzubereiten.

„Du kannst das ganze Land in die Luft sprengen und danach sagen sie zu dir: Vielen Dank, und nimm diesen Affen, den kannst du mit nach Hause nehmen“ so Stallone wörtlich.

Foto: Screenshot Trailer

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    andré gubelmann

    Sylvester Stallone hat mit seinen witzigen Komentaren nicht ganz unrecht.Würde er für längere Zeit in Brasilien leben,würde er sicher alle Haare verlieren.