<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Imposanter Vergleich: Trockenheit und Hochwasser am Amazonas

praia-ponta-negra-seco

Datum: 02. Juli 2009
Uhrzeit: 20:57 Uhr
Spezial: amazonasflut
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Die Jahrhundertflut am Amazonas richtet immer grössere Verwüstung an. Der Pegel des Rio Negro bei Manaus ist zwar in den vergangenen Tagen nur leicht auf 29,75 m gestiegen, doch die kontinuierlichen Wassermassen reissen immer mehr Bregrenzungen, Mauern und Häuser mit. Die Fundamente sind aufgeweicht, vieles kann der reissenden Flut nicht mehr standhalten. Bereits in der vergangenen Woche hatte der Rio Negro mit 29,69 m die bisherige Rekordmarke aus dem Jahr 1953 (mehr…) erreicht. Ganze Stadtteile wurden überflutet, selbst im Zentrum reichte das Wasser bis an die Geschäfte heran. Vielerorts wurden provisiorische Stege errichtet, um der Bevölkerung weiterhin Zugang zu ihren Häusern zu ermöglichen.

Auch einer beliebtesten touristischen Anziehungspunkte in der Amazonasmetropole im Norden Brasiliens ist vom Hochwasser betroffen: der Strand von Ponta Negra. Wo sich Sonnenhungrige und Wasserratten normalerweise an dem mehreren Kilometer langen Stadtstrand vergnügen, drängen sich die Besucher nun dicht an dicht auf der schon leicht überfluteten Uferpromenade. Ein Leser des Online-Magazins PortalAmazônia.com hat die Situation einmal fotografisch festgehalten. Es bietet sich ein imposanter Vergleich, der den derzeit über 10 Meter höheren Wasserstand noch gewaltiger erscheinen lässt.

In der Trockenzeit (September bis Dezember) im Jahr 2005 bot sich ein Negativrekord. Wer ins dunkle Wasser des Rio Negro wollte, musste damals einen weiten Weg zurücklegen.
praia-ponta-negra-seco

Ganz anders momentan: der Praia da Ponta Negra ist vollständig verschwunden, selbst das für 15.000 Besucher ausgelegte Amphitheater steht durch die Jahrhundertflut mittlerweile unter Wasser.
praia-ponta-negra-cheia

Mehr zum Thema in unserer Serie:

Fotos: João Malanconi (Você é o Repórter) / portalamazonia.com

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten