<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Amazonas: Noch 7 Zentimeter bis zur Jahrhundertflut von 1953

Datum: 20. Juni 2009
Uhrzeit: 12:39 Uhr
Spezial: amazonasflut
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:
manaus-porto

Manaus: noch 7cm bis zum Höchststand von 1953 (Foto: P.Amaz.)

Die Jahrhundertflut am Amazonas in Brasilien ist noch nicht vorüber. Der Rio Negro bei Manaus ist erneut gestiegen und hat am Samstagmorgen die zweithöchste Marke in der Geschichte geknackt. Mit 29.62 Meter liegt er nun im Hafen der Amazonasmetropole ein Zentimeter über dem Wert der Flut von 1976 und nur noch sieben Zentimeter unter der Rekormarke von 1953. Damals wurde mit 29.69 Meter bislang höchste Stand in der Geschichte des gewaltigen Flusses gemessen.

Sollten die Vorhersagen des Zivilschutzes zutreffen, so wird der Pegel des Rio Negro in den kommenden Tagen weiter ansteigen. Am Freitag wurde eine entsprechende Warnmeldung herausgegeben, nachdem die Wetterdienste im Norden und Nordwesten des Bundesstaates massive Niederschläge registrierten. Die Meteorologen wollen weitere Regenfälle nicht ausschliessen, die Sicherheitsbehörden warnen zudem vor der Gefahr von grossflächigen Stromausfällen.

Auch steigt stündlich die Gefahr von Flutschäden entlang der Flüsse der Region im Herzen Amazoniens. Besonders völlig durchweichte Uferbegrenzungen könnten wegbrechen, Mauern und Dämme zerstört werden. Weitere katastrophale Überschwemmungen wären die Folge. Die Bewohner der Region wurden über TV und Radio aufgefordert, nun schnellstmöglich alle Bereiche zu verlassen, die nicht genügend Schutz gegen Gewitter und Sturmböen bieten oder in tieferen Lagen gelegen von den Wassermassen überflutet werden könnten.

In den vergangenen Monaten wurden im Norden und Nordosten Brasiliens durch endlose Regenfälle Zehntausende obdachlos, Hunderttausende mussten zumindest zeitweise ihre Häuser verlassen. Die Schäden gehen in die Milliarden, durch Dammbrüche und reissende Fluten kamen dutzende Menschen ums Leben. In mehreren Bundesstaaten wurde der Notstand ausgerufen, die brasilianische Regierung stellte finanzielle Notfallhilfe bereit, das Militär lieferte Lebensmittel und andere Hilfsgüter in die betroffenen Regionen.

Mehr zum Thema in unserer Serie:

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten