Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Solarboote sollen schon bald Touristen auf dem Amazonas transportieren

Datum: 11. August 2008
Uhrzeit: 20:06 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Bald können Touristen auf solarbetiebenen Booten ganz ökologisch den Amazonas erkunden (Foto:Seisui) Solarbetriebene Boote stellen vermutlich noch in diesem Jahr eine weitere Möglichkeit der Fortbewegung auf dem Amazonas in Brasilien dar. Derzeit ist das neue Transportmittel noch in der Testphase, ab November allerdings sollen die ersten Boote ihren kommerziellen Betrieb aufnehmen.

Verantwortlich für das Projekt ist Fernando Antônio Afonso Garcia von der Firma Seisui. Seiner Aussage nach sind erste Tests erfolgreich abgeschlossen worden und machen Lust auf mehr. Derzeit ist bereits ein Boot für 4 Personen einsatzbereit, an einem Modell mit 10 Sitzplätzen wird noch gearbeitet. In einer ersten Phase sollen damit die beiden Städte Santa Isabel do Rio Negro und Parintins im Bundesstaat Amazonas verbunden werden.

„Wir haben in dieser Region eine Befragung durchgeführt, um die Nachfrage festzustellen. Unsere nächsten Boote werden 10 Personen transportieren können, 8 Touristen, einen Reiseführer und den Bootsführer“ so Fernando gegenüber dem brasilianischen Nachrichtenmagazin G1.

Die Solarpanele sind dabei auf dem Dach montiert und produzieren die notwendige Energie für den Antriebsmotor. Zudem wird durch die Sonneneinstrahlung eine Batterie aufgeladen, die während der Nachtstunden oder Zeiten mit geringer Sonneneinstrahlung das Boot bis zu acht Stunden antreiben kann. Falls aber an diesem System eine Störung vorliegen sollte, kann immer noch auf ein mit Ethanol angetriebenes Notsystem zurück gegriffen werden.

Der ökologische Aspekt spielt natürlich eine entscheidende Rolle, allerdings ist die Neuentwicklung auch mit einem erheblichen Komfort für die Passagiere verbunden. „Wer als Tourist den Amazonas besucht, will weder Motorenlärm ertragen noch den Geruch von Diesel in der Nase haben“ erklärt der innovative Unternehmer zuversichtlich.

Bis zu 35 km/h kann das neue Verkehrsmittel schnell werden und dabei fast lautlos über die riesige Wasserfläche gleiten. Und dass sich seine Boote in Brasilien durchsetzen werden, davon ist Fernando ebenfalls überzeugt: „Wir haben mittlerweile über 30 Anfragen für die Boote. Neben Hotels in Amazonien zeigen auch Anbieter im Pantanal und Santa Catarina Interesse“ erklärt er stolz.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. finde ich gut, wenn etwas fuer die umwelt getan wird. eine richtig gute nachricht-nachdem fast immer nur vom abholzen und roden des amazonasgebietes zu hoeren ist