Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Stiche durch Skorpione in Paraná drastisch gestiegen

Datum: 02. Januar 2008
Uhrzeit: 14:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

scorpion-parana.jpgIm Bundesstaat Paraná wurden im vergangenen Jahr fast doppelt soviel Menschen durch Skorpione gestochen wie 2006. Die Krankenhäuser registrierten insgesamt 416 Vorfälle, im Jahr zuvor waren es nur 214 gewesen. Nach Auskunft der regionalen Gesundheitsbehörde ist der Anstieg auf die zunehmende Urbanisierung der Skorpione zurückzuführen. Allerdings dürften weit mehr Menschen gestochen worden sein als den Behörden bekannt. Gerade in leichteren Fällen werden in der Regel die zuständigen Gesundheitsposten und Krankenhäuser nicht aufgesucht, wobei dabei oftmals die Ursache der Verletzung gar nicht bekannt sei.

Die häufigsten Fälle wurden in Ponta Grossa registriert. Hier suchten 98 Personen medizinische Hilfe, 2006 waren es 53. In Paranavaí wurden im vergangenen Jahr 79 Fälle gegenüber 42 in 2006 registriert. In Maringá wurden 36 Attacken gemeldet, 2006 waren es 28.

Damit wurden in Paraná erstmalig mehr Menschen von Skorpionen als von Schlangen angegriffen, was die These der Urbanisierung des Spinnentiers noch verstärkt. Teilweise treten sie in ganzen Gruppen auf, wie in Barra do Jacaré, wo gleich 126 gelbe Skorpione entdeckt wurden, die allerdings ursprünglich in Minas Gerais und nicht in Paraná heimisch sind. Deren Stich kann unter Umständen sogar tödlich sein. Vermutlich wurden sie mit Warentransporten auf LKWs in die Region verschleppt.

Hauptsächlich sind jedoch braune und schwarze Skorpione anzutreffen, deren Stich allerdings auch bei Kindern und alten Menschen schwere Folgen haben kann. Auf jeden Fall soll immer das nächste Krankenhaus aufgesucht werden, um die Verletzung zu untersuchen. Das Tier sollte am besten getötet und zur Identifikation mitgenommen werden. Durch die Meldung des Vorfalls und die die entsprechende Registrierung kann zudem ein Plan erstellt werden, um die hauptsächliche Verbreitung festzustellen und gezielte Massnahmen zur Bekämpfung einzuleiten.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!