Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

87 Ureinwohner in der Gegenwart angekommen

Datum: 01. Juni 2007
Uhrzeit: 23:31 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Aufregende Tage für 87 Waldindianer vom Stamm der Kaiapó. Nachdem sie vermutlich von bewaffneten Wilderern aus ihrem Lebensraum verjagt wurden, trafen sie nun nach 5-tägiger Wanderung erstmalig auf die Zivilisation.

Die Urweinwohner leben laut Aussage von Spezialisten der brasilianischen Indianerbehörde Funai seit Jahrhunderten in einem Gebiet namens Kupat an der Grenze zwischen den Bundesstaaten Mato Grosso und Pará im nahezu undurchdringlichen amazonischen Regenwald. Bislang sein kein Mitglied der Gemeinschaft jemals „mit Weissen“ in Kontakt geraten.

Nun hat Funai Spezialisten und einen Vertreter eines anderen Indianerstammes vor Ort. Ein erster Kontakt mit den Ureinwohnern wurde bereits hergestellt. Wichtigster Schritt sei zunächst alle Indianer gegen verschiedenste Krankheiten zu impfen, da sie durch die Nähe zur Zivilisation und durch den Kontakt mit Aussenstehenden sehr anfällig für Erkrankungen seien. Schon ein einfacher Schnupfen kann für die bislang in völliger Isolation lebenden Menschen tödlich sein.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!