Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasiliens Krankenhäuser sind lebensgefährlich

krankenhaus

In Brasiliens Krankenhäuser sterben mehr Menschen durch Behandlungsfehler als durch Schussverletzungen (Foto: Antonio Cruz/ABr)
Datum: 26. November 2017
Uhrzeit: 13:23 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare

In Brasiliens Krankenhäuser sterben mehr Menschen durch Behandlungsfehler als bei Verkehrsunfällen auf den Straßen des Landes. Alle fünf Minuten fordert eine fehlerhafte Handhabung von Apparaten oder Hilfsmitteln, eine falsche Gabe oder Dosierung von Medikamenten oder eine Infektion aufgrund von Krankenhausbakterien drei Todesopfer.

Insgesamt sind im vergangenen Jahr 302.610 Männer, Frauen und Kinder an vermeidbaren Fehlern und Komplikationen in Brasiliens Krankenhäuser gestorben. Täglich sind dies 829 Menschen. Damit stehen die Todesopfer von Behandlungsfehlern weit vor der Zahl der Todesopfer im Straßenverkehr (129 pro Tag), durch Gewalt (164) und durch Krebserkrankungen (500).

Betroffen sind laut dem am Mittwoch (22.) vorgelegten Bericht „Anuário da Segurança Assistencial Hospitalar” vor allem Kinder mit weniger als 28 Lebenstagen sowie Männer und Frauen mit mehr als 60 Jahren. Am häufigsten treten Verletzungen durch Druck auf, Harnwegsinfektionen durch Sonden, Infektionen durch chirurgische Eingriffe und selbst Verletzungen als Folge von Stürzen. Die in Brasilien so gefürchteten Infektionen mit Krankenhausbakterien werden für 9,7 Prozent der Opfer verantwortlich gemacht.

Extrem hoch ist auch die Zahl derjenigen, die nach Krankenhausfehlern mit deren oft schwerwiegenden Konsequenzen leben müssen. Laut dem Bericht sind dies 2016 etwa 1,4 Millionen Menschen gewesen. Belastet wird damit auch das Gesundheitssystem, durch zusätzlich anfallende Behandlungskosten in Höhe von 10,9 Milliarden Reais (umgerechnet derzeit etwa 2,9 Milliarden Euro).

Kaum eins der Krankenhäuser ist von den Vorfällen ausgenommen. Sie treten sowohl in Privatkliniken als auch öffentlichen Anstalten auf. Allerdings werden sie laut dem Bericht gehäuft in Krankenhäusern kleinerer Städte registriert.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Caratinga

    Dies ist das Resultat der Politik der PT unter Lula und Dilma.
    Diese PT gehört angeklagt wegen unterlassende Hilfestellung und vorsetzlichen Mord.
    Begründung durch die unterschlagenen Gelder konnte das Gesundheitswesen nicht ausreichend saniert werden.

  2. 2
    Gaby

    Hm,Vor 1,5 Monate ist meine Mama verstorben weil sie einfach zu viele Antibiotikum gegeben haben..Also Geld Probleme kann ja nicht seinmir ist nur noch schlecht!!