Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Olympiade 2016: Bucht vor Rio de Janeiro weiterhin von Müll geprägt

muell-guanabara

Die Guanabara-Bucht vor Rio der Janeiro ist weiterhin massiv verschmutzt und wird wohl bis zur Olympiade 2016 auch so bleiben (Foto: Luiz Morier/ GERJ)
Datum: 28. Februar 2015
Uhrzeit: 23:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare

Die Arbeiten zur Olympiade in Rio de Janeiro gehen zügig voran, aber es gibt noch viel zu tun. So lautet das Fazit des jüngsten Zwischenberichtes. Sorgen bereitet indes die Guanabara-Bucht, in der die Segelwettbewerbe ausgetragen werden sollen. Diese hat erst vor wenigen Tagen wieder mit Hunderten dahin treibenden toten Fischen für Schlagzeilen gesorgt. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) will dennoch an dem Ziel festhalten, die Wasserqualität bis zum Beginn der Wettkämpfe massiv zu verbessern.

Bei einer Pressekonferenz über den Fortschritt der Arbeiten zu den Sommerspielen 2016 zeigten sich die Vertreter des IOC allerdings gut gelaunt und zuversichtlich. Die meisten der Projekte lägen im Zeitplan und würden bereits Gestalt annehmen. Anders sieht es bei der Wasserqualität der Bucht Guanabaras aus. Laut Gouverneur Luiz Fernando Pezão sind erst 49 Prozent der Ziele zur Säuberung der Bucht erreicht. Er hält es kaum mehr für möglich, dass bis zur Eröffnung der Sommerspiele 80 Prozent der eingeleiteten Abwasser geklärt sein werden.

Nawal El Moutawakel vom IOC wiegelt dennoch ab. Er geht davon aus, dass die Segelwettbewerbe ohne Probleme und Gefahr für die Athleten stattfinden können. Mit dem Bau einer Ringkanalisation ist bereits begonnen worden. Beeinträchtigungen gibt es aber auch durch den in der Bucht schwimmenden Abfall. Derzeit sind täglich zehn Boote im Einsatz, um Flaschen, Plastiktüten, Dosen und auch Haushaltsgeräte aus dem Wasser zu fischen. Die dabei eingesammelten Mengen sind enorm. Allein 2014 sollen es 400 Tonnen Müll jeglicher Art gewesen sein. Bereits angelegt wurden auch Ökobarrieren, um den Abfall, der von den Flüssen eingetragen wird, abzufangen. Von den zwölf im vergangenen Jahr installierten Barrieren soll allerdings nur noch die Hälfte funktionieren.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2016 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!