Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Studie: Abholzung im Amazonas-Regenwald verursacht Dürre in São Paulo

seca-saopaulo

Extensive Urwaldzerstörung fördert andernorts die Entstehung von Dürreperioden (Foto: Sabesp)
Datum: 31. Oktober 2014
Uhrzeit: 19:12 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare

Die anhaltende Trockenheit und der Wassermangel im Großraum von São Paulo und im dicht besiedelten Südosten Brasiliens sind hausgemacht. Sie hängen eng mit der Abholzung des Amazonas-Regenwaldes zusammen. Zu diesem Ergebnis kommt der Wissenschaftler Antônio Nobre vom brasilianischen Raumforschungsinstitut Inpe, der dazu über 200 Studien und wissenschaftliche Artikel ausgewertet hat. Er stuft die Situation als „sehr ernst“ ein und fordert daher umgehende Maßnahmen.

Seit Beginn der 70er Jahre sind in Brasilien über 760.000 Quadratkilometer Amazonas-Regenwald vernichtet worden, eine Fläche mehr als zweimal so groß wie die Bundesrepublik Deutschland. Durch die Dezimierung der Biomasse hat jedoch auch die Menge der feuchten Luftmassen abgenommen, die vom Norden Brasiliens in Richtung Süden transportiert werden, wie in Nobres Bericht „Klimatische Zukunft Amazoniens“ nachzulesen ist.

Durch die Kahlschläge gelange weniger Feuchtigkeit in die Atmosphäre, so der Forscher. Dadurch verlängern sich zum Einen die Trockenzeiten in der Amazonasregion, zum Anderen gelangen die „fliegenden Flüsse“ genannten Niederschlagswolken nicht mehr bis in den Südosten, Süden und in den westlichen Zentralbereich Brasiliens. Die am stärksten abgeholzten Bereiche befänden sich zudem ausgerechnet in den Regionen, von wo aus die Luftflüsse von den Winden ins restliche Südamerika getrieben würden.

Laut Berechnungen gibt der Amazonas-Regenwald durch Verdunstung täglich 20 Billionen Liter Wasser an die Atmosphäre ab. Damit er weiterhin für Regen in den südlicheren Regionen sorgen kann, fordern Wissenschaftler eine umgehende Null-Toleranz gegenüber Abholzungen. Allerdings scheint dies trotz aller Probleme vorerst ein Wunsch zu bleiben. Beim Klimagipfel der Vereinten Nationen hat sich Brasilien geweigert, ein Abkommen zu unterzeichnen, mit dem die Kahlschläge bis 2020 um die Hälfte reduziert und bis 2030 gänzlich eingestellt werden sollen. Alarmierend ist aber auch die Tatsache, dass seit Juni dieses Jahres die Abholzungsraten im Vergleich zum Vorjahr wieder stark angestiegen sind. Dennoch hofft Nobre auf sofortige Maßnahmen wie stärkere Kontrollen und Schutzmaßnahmen sowie eine sofortige Wiederaufforstung kahlgeschlagener Flächen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!