Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilien: Bakterium soll Verbreitung von Dengue-Fieber eindämmen

Datum: 26. September 2014
Uhrzeit: 20:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare

In Rio de Janeiro soll eine mit einer Bakterie versehene Mücke die Verbreitung des Dengue-Fiebers bekämpfen. Forscher von der renommierten Fiocruz-Stiftung haben in der Nordzone der Stadt bereits 10.000 der infizierten Mücken ausgesetzt. Die Bakterie verhindert, dass sich der Denguevirus in den Insekten multipliziert und so auf den Menschen übertragen wird.

Jährlich erkranken in Brasilien hunderttausende Menschen am Dengue-Fieber. Übertragen wird dies von der Ägyptischen Tigermücke (Aedes aegypti). Forscher der Fiocruz-Stiftung haben nun deren Eier mit der Wolbachia-Bakterie geimpft, die verhindert, dass sich der Denguevirus im Insekt vermehrt. Einmal mit der Bakterie versehene Tiere geben diese von Generation zu Generation weiter. Die Wissenschaftler hoffen so, dass bis zum Jahresende alle Ägyptischen Tigermücken der Region entsprechend infiziert und so frei von Dengue-Erregern sind. Bis dahin sollen wöchentlich 10.000 „geimpfte“ Mücken ausgesetzt werden.

Ähnliche Experimente wurden bereits in Australien, Vietnam und Indonesien durchgeführt. Dort wurde auch nachgewiesen, dass das Wolbachia-Bakterium durch einen Mückenstich nicht auf den Menschen übertragen wird, wie die Mitarbeiter der Fiocruz-Stiftung betonen. Darüber hinaus komme die Bakterie auch natürlich in etwa 60 Prozent der Insekten vor, wie den Fruchtfliegen und anderen Mückenarten. Schon allein deshalb stößt die Aussetzung der Wolbachia-Mücke auf mehr Akzeptanz, als dies bei der gentechnisch veränderten Mücke „OX513A“ der Fall ist, die in Bahia zur Bekämpfung von Dengue in die Natur entlassen wurde.

Vorerst werden in Rio de Janeiro lediglich im Stadtteil Tubiacanga Wolbachia-Mücken ausgesetzt. Später soll das Projekt auf die Stadtteile Urca und Vila Valqueire in Rio de Janeiro und Jurujuba in Niterói ausgeweitet werden. Breit angelegtere Studien sind zudem für 2016 geplant.

Allerdings setzen die Gesundheitsbehörden nicht nur auf die Unterstützung der Bakterie bei der Bekämpfung des Dengue-Fiebers. Gleichzeitig laufen auch weiterhin Kampagnen, um die Verbreitungsquellen der Mücken zu beseitigen. Diese benötigen zu ihrer Vermehrung stehendes Gewässer, das sich unter anderem in Blumentopfuntersetzern oder Altreifen ansammelt.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!