Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Ausländische Ärzte von Ministern in ihrem Einsatzgebiet empfangen

ABR221013DSC_9783

Datum: 29. Oktober 2013
Uhrzeit: 16:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare

In Brasilien ist die zweite Etappe des Programmes “Mehr Ärzte” angelaufen. Hochrangige Politiker, Minister und Regierungsvertreter empfingen am vergangenen Samstag (26.) 2.187 ausländische Mediziner, die in den kommenden Jahren das brasilianische Gesundheitssystem unterstützen sollen. Ab dem 4. November werden sie in den Gesundheitseinrichtungen von 783 verschiedenen Gemeinden ihr Arbeit antreten.

ABR221013DSC_9783

Die überwiegende Mehrheit der Ärzte stammt dabei aus Kuba. Nur 180 der Mediziner kommen aus anderen Ländern oder sind Brasilianer, die im Ausland ausgebildet wurden. In den vergangenen drei Wochen wurden die Ärzte bereits in vier verschiedenen brasilianischen Städten auf ihren Einsatz vorbereitet. Nun wurden sie an den Flughäfen in ihren Einsatzgebieten von Bundesministern begrüßt.

Die medienwirksame Aktion wurde vermutlich auch durchgeführt, um unschöne Szenen zu vermeiden, die bei der Verteilung der Mediziner in der ersten Etappe im August um die Welt gingen. Damals war die Ankunft von lautstarken Protesten einheimischer Ärzte begleitet worden. Erst unlängst hatte die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff dabei exemplarisch dem kubanischen Arzt Juan Delgado öffentlich um Verzeihung gebeten. Juan Delgado war am Flughafen von Fortaleza im Bundesstaat Ceará besonders drastischen Feindseligkeiten ausgesetzt gewesen.

Mit der zweiten Etappe beteiligen sich nun insgesamt knapp 3.700 Mediziner an dem staatlichen Programm. Mit diesem soll vor allem in abgelegenen Regionen und dort, wo die ärztliche Versorgung nur unzureichend vorhanden ist, eine Basisversorgung der Bevölkerung garantiert werden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums können mit Hilfe des Programms nun 13 Millionen Patienten behandelt und versorgt werden, sechs Millionen mehr als vorher.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Antonio Cruz / Agência Brasil

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!