Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Grossbrand zerstört 380 Gebäude in Amapá

amapa.jpg

Datum: 14. Oktober 2006
Uhrzeit: 13:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Bereits am 02. Oktober verursachte vermutlich eine explodierende Gasflasche in einer Fabrik für Para-Nüsse einen Grossbrand in der Gemeinde Laranjal do Jari im Bundesstaat Amapá im Nordosten Brasiliens.

Binnen Minuten fingen die hauptsächlich aus Holz konstruierten umliegenden Gebäude Feuer. 260 Häuser und 120 Geschäfte fielen den Flammen zum Opfer. 2000 Menschen wurden obdachlos, ein Kind ist laut Angaben der Behörden in dem Feuer umgekommen.

Die Bundesregierung hat nun einen Notfallkredit in Höhe von 13 Millionen Reais (ca. 4.8 Millionen Euro) bewilligt, mit dem der betroffenen Stadtbezirk wieder aufgebaut werden soll.

Laranja do Jari liegt etwa 212 Kilometer südlich von Macapá, der Hauptstadt des Bundesstaates, entfernt an der Grenze zum Bundesstaat Pará. 1973 wurde sie von einem Zellstoff-Investor gegründet, erlangte 1987 den Gemeindestatus und ist mit etwa 32.000 Einwohnern heute die drittgrösste Stadt in Amapá. Zugleich ist sie als eine der grössten Pfahlbau-Städte der Welt bekannt.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!