Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Ein Loch im Urwald

lochforest1.jpg

Datum: 27. August 2006
Uhrzeit: 19:41 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Irgendwo im brasilianischen Regenwald, ganz im Norden des riesigen Landes, jenseits des Äquators bei 5 Grad nördlicher Breite an der Grenze zu Venezuela und Guyana habe ich Nachfolgendes in Google Earth gefunden:

Endlose Weite, Millionen von Baumwipfeln, eine unberührte Natur, durch die sich ein kleiner Fluss schlängelt. Die Natur erscheint fehlerfrei, perfekt, unberührt. Und doch sieht man erste Zeichen der Menschenhand. Eine aus dem Weltall betrachtet winzige Fläche zeigt ein anderes Muster im ewigen Grün. Abholzung, Zerstörung, Raubbau! Baumstämme liegen herum, die Vegetation ist vernichtet, die nackte Erde zeigt sich dem Betrachter.

Heute ist es nur ein kleiner Punkt, doch wie ein Virus wird es sich ausbreiten, immer schneller voranschreiten. Wenn wir es nicht stoppen! Wie lange können wir uns noch an dem satten Regenwald erfreuen?


aus 1km Höhe


aus 2.4km Höhe

Wer sich selbst ein Bild machen will, kann hier das Google Earth kmz-File runterladen. Wenn ich mich irre und dies natürlichen Ursprungs sein sollte, dann bitte ich um entsprechende Berichtigung.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Hebinho

    Ei warum sind denn die Bilder so weit vom Text weg?

    Also das sieht schon nach „Hausmacher-Holzversorgung“ aus. Ist allerdings ja auch ein etwas unzugaengliches Gebiet fuer Kontrollen: rund 7 km von Guiana und 7 km von Venezuela im letzten Nordzipfel Brasiliens! Da muesste man die Bewohner in Vira Onça (der einzige „Ort“, dort in der Naehe) fragen!

    Viel interessanter, obwohl auch erschreckender, ist das fischgraeten-aehnliche Gebilde, das man findet, wenn man nach Sueden bis auf knapp 1° Nord und etwas nach Osten auf etwa 59° 30′ geht: dort sieht man, wie sich entlang der BR210 (die perimetral norte) bei Caroebe und São Luis die Besiedlung immer tiefer in den Urwald „hineinfrisst“ und sich Platz fuer Felder und Baugrund schafft!

    Dass schon erste klimatische Auswirkungen der Abholzerei der vergangenen 100 Jahre spuerbar werden, liegt inzwischen wissenschaftlich bewiesen klar auf der Hand. Aber keine Angst, wir kriegen den Globus schon noch klein (wenn er es nicht vorher mit uns schafft!).

    Hebinho

  2. 2
    digdigger

    Bilder weit vom Text weg?

  3. 3
    Hebinho

    Jo!

    Ich muss bei mir im IE nach dem Text erst einmal weit nach unten scrollen, bis ich die beiden Bilder zu sehen bekomme. Oberkante erstes Bild ist auf der Hoehe des Technorati-Logos in der rechten Spalte!

  4. 4
    digdigger

    Problem erkannt, Problem gebannt! 🙂 USE FIREFOX 🙂 🙂
    (ist aber nun auch IE konform)

  5. 5
    Hebinho

    Nee, danke!
    Ich kann im IE 12 oder 15 URLs gleichzeitig aufmachen, ohne dass etwas schief laeuft, Firefox meldet sich urploetzlich ab, wenn mehr als 4 URLs offen sind.
    Kennst ja das Grundgesetz der IT:
    „Never change a running system!“