Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Brasilien: Ausstellung präsentiert 90 neue Tierarten der Öffentlichkeit

mico-rondoni

Datum: 25. August 2010
Uhrzeit: 09:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Noch immer sind viele Tiere und Pflanzen im undurchdringlichen Dschungel des amazonischen Regenwaldes in Brasilien unentdeckt. Seit Jahrzehnten beschäftigen sich jedoch die Wissenschaftler ausgiebig mit der faszinierenden Flora und Fauna des unvergleichlichen Ökosystems und katalogisieren nach und nach neue Spezies. Eine Ausstellung in Belém im Bundesstaat Pará hat die Neuentdeckungen der vergangenen Jahre nun erstmalig breiten Öffentlichkeit vorgestellt.

Das Museums Emílio Goeldi hatte in den vergangenen Wochen im Rahmen einer Wissenschaftsmesse mit grossem Aufwand rund 90 neue Tierarten in Fotografien und Videoaufnahmen dokumentiert, allesamt Neuentdeckungen im 21. Jahrhundert. Die Zahlen und Daten der neuen Spezies waren bislang ausschliesslich in Fachzeitschriften publiziert worden, nun wurden die Erkenntnisse für den Laien aufbereitet. Laut den Verantwortlichen soll dadurch die ausserordentliche Vielfalt im Regenwald der Bevölkerung vermittelt werden, die es nach wie vor zu schützen gilt.

Hauptattraktion war vor allem ein kleines bislang unbekannte Affenart mit dem wissenschaftlichen Namen „Mico rondoni“. Sie wurde am Jamari-Fluss im Bundesstaat Rondônia entdeckt, wo sie in einer extrem abgelegenen und schwer zugänglichen Region heimisch ist. Aber auch die neu entdeckte Spinnenart „Megaphobema teceae“ sorgte für Aufsehen. Sie lebt sogar in urbanen Gegenden, wurde jedoch aufgrund fehlender wissenschaftlicher Forschung nie exakt identifiziert. Sie stammt aus der Grenzregion zwischen den Bundesstaaten Pará und Amazonas.

Wissenschaftler gehen davon aus, dass im Regenwald Amazoniens in Brasilien mehr als die Hälfte aller an Land lebenden Pflanzen- und Tierarten vorkommen. Über 400 Säugetierarten wurden bislang gezählt, bis zu 300 Baumarten kann es je Hektar Wald geben. Und in jedem Baum können bis zu 70 Ameisenarten leben. Zudem dient der tropische immergrüne Dschungel als Lebensraum für über 8.000 Vorgelarten, im Amazonas-Fluss leben mehr als 1.500 Fischarten. Für die Forscher sind diese Daten jedoch nur die Spitze des Eisberges. Zehntausende Spezies warten nach Meinung der Forscher weiterhin auf ihre „Entdeckung“.

Foto: Divulgação/ Museu Goeldi

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!