Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Öko-Fussball: Wenn die Seleção spielt, sinkt in Brasilien der Stromverbrauch

Datum: 01. Juli 2010
Uhrzeit: 12:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Die Spiele der Seleção bei der Fussball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika sorgen regelmässig für einen Rückgang bei der Energienachfrage in Brasilien. Dies teilte die nationale Behörde für die Energieverteilung ONS (Operador Nacional do Sistema Elétrico) nun mit. An Spieltagen mit brasilianischer Beteiligung wurde demnach bis zu 6,4 Prozent weniger Strom angefordert als an gewöhnlichen Tagen.

Die ONS verwaltet rund 96 Prozent sämtlicher in Brasilien produzierter Energie und verteilt diese entsprechend der Nachfrage auf die verschiedenen Regionen des Landes. Bereits bei Eröffnungsspiel gegen Nordkorea hatte die Behörde massive Schwankungen festgestellt. Die regionalen Energieversorger wurden aufgefordert, zusätzliche Wartungsteams bereitzustellen, um eventuelle Störungen schnell beseitigen zu können. Weitergehend wurde für die kommenden Begegnungen von Kaká und Co. im Vorfeld die Generatoren besser synchronisiert.

Die geringere Energienachfrage ist vor allem auf die während der Arbeitszeit durchgeführten Spiele der Seleção zurückzuführen, die in Brasilien entweder um 11 Uhr Vormittags oder um 15.30 Uhr Nachmittags beginnen. Viele Firmen geben ihren Angestellten dann „spielfrei“, ganze Industrieanlagen stehen still. Gerade diese Grossverbraucher sind laut der ONS für den Rückgang der angeforderten Elektrizität verantwortlich. Die Millionen zusätzlich eingeschalteten Fernsehgeräte fallen gemäss der Mitteilung dabei nur im geringen Masse ins Gewicht.

Auch wenn ein Spiel der Seleção vordergründig die Umwelt zu schonen scheint, haben die Schwankungen laut der ONS nicht nur positive Effekte. Vor allen in der Halbzeitpause wird in kürzester Zeit sehr viel Energie nachgefragt, nur um nach Minuten mit beginn der 2. Halbzeit wieder deutlich abzufallen. Nach dem Schlusspfiff, besonders bei den Spielen um die Mittagszeit, steigt die Nachfrage zudem schnell wieder auf das ursprüngliche Niveau an. Durch diese „Instabilität“ droht die Gefahr von Stromausfällen. Mit dem Siegesjubel im ganzen Land beginnt damit bei den Energieversorgern erst die richtige Arbeit – um einen Blackout im Land des fünffachen Weltmeisters zu verhindern.

Foto/Grafik: ONS

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!