Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Immer mehr Tote nach Unwetterkatastrophe in Brasilien

23.06.2010AC7027

Datum: 24. Juni 2010
Uhrzeit: 01:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Die Überschwemmungen im Nordosten Brasiliens haben mindestens 45 Menschen das Leben gekostet. Wie der Zivilschutz am späten Donnerstagabend Ortszeit mitteilte, wurden im Bundesstaat Pernambuco bislang 16 Tote geborgen, in Alagaos stieg die Zahl auf 29. Über 600 Menschen werden noch vermisst, die Rettungskräfte gehen vielen weiteren Todesopfern aus.

Insgesamt 54 Städte und Gemeinden sind den beiden Bundesstaaten von den Überschwemmungen betroffen. In einigen Zonen wurden komplette Dörfer weggespült, vielerorts stehen entlang der Flüsse nur noch die Grundmauern der Häuser. Auch Strassen, Brücken und Eisenbahntrassen wurden von den Naturgewalten weggerissen, manche Orte sind derzeit nur aus der Luft erreichbar. Militär und Zivilschutz sind rund um die Uhr im Einsatz, um dringend benötigte Hilfslieferungen in das Katastrophengebiet zu bringen.

Insgesamt 181.000 Menschen sind direkt vom Hochwasser betroffen, über 70.000 Menschen sind obdachlos. In 30 Städten wurde der Notstand ausgerufen, 15 Gemeinden wurden zum Katastrophengebiet erklärt. Vielerorts fehlt Strom und Trinkwasser, auch die Kommunikationsverbindungen sind zusammengebrochen. 43 Schulen in den am stärksten betroffenen Gemeinden in Pernambuco sowie im gesamten Bundesstaat Alagoas wurden die Winterferien vorverlegt.

Am Mittwoch machte sich der brasilianische Aussenminister Celso Amorim vor Ort ein Bild von der Lage, am Donnerstag wird Staatspräsident Luiz Inácio Lula da Silva ebenfalls ins Katastrophengebiet reisen. Die Regierung in Brasília hat den zwei Bundesstaaten sowie den betroffenen Städten und Gemeinden mittlerweile Beihilfen in Millionenhöhe zugesagt. Die Organisation Amerikanischer Staaten OAS, die USA haben Brasilien Unterstützung bei den Rettungs- und Aufbauarbeiten angeboten. Die venezolanische Staatspräsident Hugo Chávez hat zudem in einer offiziellen Not den Familien der Opfer sein Beleid über den Verlust ausgesprochen.

Nach tagelangen Regenfällen rollte am vergangenen Wochenende eine gigantische Flutwelle die Flüsse Mundau, Jacuipe und Paraiba hinauf. Anwohner sprachen von einer Situation wie bei einem Tsunami, die Verwüstungen sind kaum zu beschreiben. Der Gouverneur von Alagoas, Teotônio Vilela Filho (PSDB), verglich die Zerstörungen nach dem Hochwasser mit der Tragödie in Haiti. Einige Dörfer sähen so aus, als habe eine Atombombe eingeschlagen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Antônio Cruz/Abr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!