Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Alarmierender Bericht über Situation der Guaraní-Indianer in Brasilien

guarani-normal

Datum: 19. März 2010
Uhrzeit: 09:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Die Menschenrechtsorganisation Survival International hat in einem an die Vereinten Nationen (UN) gerichteten Report die desolate Lebenssituation der Guaraní-Indianer im Süden und Mittelwesten Brasiliens angeprangert. Laut der Studie ist die Selbstmordrate unter den Ureinwohnern erschreckend hoch, aber auch Mangelernährung und Alkoholmissbrauch sowie ungerechte Behandlung seitens Polizei und Justiz werden dabei aufgeführt. Der Report wurde zum Anlass des internationalen Tags zur Eliminierung Rassistischer Diskriminierung am 21. März erstellt.

Survival kritisiert vor allem, dass die Landrechte der Indigenen nicht anerkannt werden und sieht darin die Grundursache für ihre brisante Lebenssituation. Zudem werde sich die Lebenssituation weiter verschlechtern, sollten die Guaraní im Zuge des erhöhten Bedarfs an Ethanol als Alternativtreibstoff weitere Gebiete ihres angestammten Landes verlieren.

Viele Gemeinschaften der Ureinwohner leben laut dem Report weit unter der Armutsgrenze und kampieren unter Zeltplanen am Rande belebter Landstraßen oder leben in viel zu kleinen und damit übervölkerten Reservaten, in denen sie auf die Hilfslieferungen der Regierung angewiesen sind. Immer wieder kommt es mit den in der Nähe lebenden Farmern zu teilweise gewalttätigen Landstreitigkeiten, Alkoholmissbrauch und Prostitution sind ebenfalls allgegenwärtig. Im Zuge der Perspektivlosigkeit flüchten jedes Jahr mehr Stammesangehörige in den Freitod, selbst Jugendliche sind davon betroffen.

Stephen Corry, Direktor von Survival, fordert nun ein schnelles Eingreifen, damit die Situation nicht weiter eskaliert: „Dieser Bericht enthüllt die erschreckende Lage der Guarani. Die Regierung Brasiliens ist moralisch und legal dazu verpflichtet, den Menschenrechtsverletzungen und rassistischen Diskriminierungen ein Ende zu setzen und die Guaraní davor zu schützen. Wenn nicht schnellstens und wirksam etwas unternommen wird, werden noch viele weitere Guaraní leiden und sterben.“

Das Indianervolk der Tupi-Guaraní mit seinen Untergruppen Guarani Ñandeva, Guarani Kaiowá und Guarani Mbya lebt in Brasilien vornehmlich im Mato Grosso do Sul, Paraná, Santa Catarina und Rio Grande do Sul. Ihre Zahl wird auf rund 35.000 Mitglieder geschätzt. Zudem sind sie in Argentinien und Paraguay heimisch.

Foto: Wikipedia

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!