Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Viviane Castro: mit grösserer Oberweite in den Carnaval 2009

castro2

Datum: 28. Oktober 2008
Uhrzeit: 11:54 Uhr
Ressorts: Carnaval
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Sie sorgte für den Skandal im Karneval von Rio de Janeiro 2008: Viviane Castro tanzte für die Sambaschule São Clemente nahezu unverhüllt (mehr…) über die Paradestrecke im Sambódromo der Millionenmetropole unter dem Zuckerhut. Als India „verkleidet“, bedeckte lediglich ein rund 3,5cm langer Klebestreifen ihre Scham – für viele Zuschauer war sie daher vollkommen nackt.

Im kommenden Jahr will sie für die Sambaschule Portela die Paradestrecke absolvieren. Doch wer einen ähnlichen Auftritt wie 2008 erwartet, wird wohl enttäuscht werden. In der kommenden Kampagne will sie nach eigenen Angaben in einem Kleid auftreten. Das „Kostüm“ der völligen Nacktheit sei nur zustande gekommen, da sie eine Indianerin gespielt habe. Nun sei ihr Auftritt dem neuen Thema anzupassen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.