Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Mocidade Alegre gewinnt Samba-Karneval von São Paulo

mocidade

Datum: 21. Februar 2012
Uhrzeit: 23:25 Uhr
Ressorts: Carnaval
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Die Sambaschule Mocidade Alegre ist Sieger der Karnevalsparaden in São Paulo. Dies gab die Vereinigung der Sambaschulen der Millionenmetropole am späten Dienstagabend auf einer Pressekonferenz bekannt. Die Bekanntgabe erfolgt inmitten eines Streits zwischen den Präsidenten verschiedener Sambaschulen, die seit dem Abend über die Ausschreitungen bei der Ergebnisverkündung diskutiert hatten. Dabei hatte ein Mitglied der Sambaschule Camisa Verde e Branco das Podium gestürmt und vor laufenden Kameras aus Wut zahlreiche Ergebnislisten zerrissen.

Gemäß der Verlautbarung belegt die Sambaschule Rosas de Ouro Rang 2, gefolgt von Vai-Vai, Mancha Verde und Vila Maria.

Laut dem Präsidenten der Vereinigung der Sambaschulen, Paulo Sérgio Ferreira, hatten die jeweiligen Präsidenten der zwölf Schulen der „Grupo Especial“ mit sieben zu fünf Stimmen entschieden, das Zwischenergebnis im Moment der Unterbrechung als endgültiges Ergebnis zu werten. Zu diesem Zeitpunkt hatten lediglich zwei Wertungsnoten gefehlt. Laut Ferreira ist diese Vorgehensweise auch regelkonform, da in Artikel 29 der Statuten ein ebensolches Prozedere festgelegt sei, wenn Noten fehlen sollten.

Das Resultat sorgte jedoch bei den Anhängern der zweitplatzierten Schule Rosas de Ouro für Proteste. Abermals mussten die Sicherheitskräfte anrücken, um Ausschreitungen zu verhindern.

Abgestiegen in die sogenannte Aufsteigergruppe sowohl Pérola Negra als auch Camisa Verde e Branco. An ihrer Stelle defilieren im kommenden Jahr mit Nenê de Vila Matilde und Acadêmicos do Tatuapé die diesjährigen Erst- und Zweitplatzierten der „Grupo de Acesso“.

Mocidade Alegre hatte ihre Parade auf dem Buch “Tenda dos Milagres“ (Zelt der Wunder) des bahianischen Schriftstellers Jorge Amado aufgebaut. Die Präsentation unter dem Motto “Ojuobá – No Céu, os Olhos do Rei… Na Terra, a Morada dos Milagres… No Coração, um Obá Muito Amado!!! “ (Ojuobá – im Himmel die Augen des Königs… auf der Erde die Heimat der Wunder… im Herzen ein heiss geliebter Obá!) behandelte dabei die Sklaverei und die afro-brasilianische Kultur. Einer der Höhepunkte war die Perkussions-Gruppe, deren “Königin” Aline Oliveira ein Podium bestieg und den Musikern den Rhythmus auf einer Bumbo-Trommel vorgab. Aber auch die Kostümgruppe “Sambateado“ riss das Publikum zu Beifallsstürmen hin – mit 11 Stepptänzern, die Schnallen in Herzform und rot blinkende LED-Lämpchen an den Füssen trugen.

Das Ergebnis im Überblick:

1º – Mocidade Alegre – 160
2º – Rosas de Ouro – 159,8
3º – Vai-Vai – 159,7
4º – Mancha Verde – 159,5
4º – Unidos de Vila Maria – 159,5
4º – Acadêmicos do Tucuruvi – 159,5
7º – Tom Maior – 159,3
7º – Dragões da Real – 159,3
7º – Gaviões da Fiel – 159,3
10º – X-9 Paulistana – 159,1
11º – Império da Casa Verde – 159
12º – Águia de Ouro – 158,6
13º – Pérola Negra – 158,1
14º – Camisa Verde e Branco – 156,9

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Leonardo Melo / Flickr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.