Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

2 Millionen feiern ausgelassen Strassenkarneval in Rio de Janeiro

rio-street-carnival

Datum: 05. März 2011
Uhrzeit: 23:56 Uhr
Ressorts: Carnaval
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Mehr als 2 Millionen Menschen haben am Samstag (5.) in Rio de Janeiro in Brasilien ausgelassen den Karneval auf der Strasse gefeiert. Im Herzen der Samba-Metropole fand traditionell der Umzug „Cordão do Bola Preta“ statt, der trotz regnerischem Wetter damit einen neuen Besucherrekord aufstellen konnte. Waren 2008 lediglich 500.000 Narren erschienen, versammelten sich im vergangenen Jahr bereits rund 1,5 Millionen zum grössten „Bloco“ der Stadt.

Sollte sich die diesjährige Besucherzahl bestätigen, könnte der Umzug den großen Konkurrenten aus Recife, den „Galo da Madrugada“ aus dem Guinness-Buch der Rekorde verdrängen. Die Veranstaltung im Nordosten erlangte bereits 1995 die begehrte Auszeichnung als weltweit größter Umzug. „Nichts gilt für die Ewigkeit. [..] Die Bevölkerungszahl in Rio ist ja auch viel größer als die in Recife“ erklärte Rômulo Menezes, Leiter der Veranstaltung, in Hinblick auf den möglichen Verlust des Titels. In der Hauptstadt des Bundesstaates Pernambuco hatten sich ebenfalls am Samstag rund 1,6 Millionen Menschen versammelt.

Auch der leichte Regen an der Copacabana hielt die Menschen nicht davon ab, auf die Strassen zu strömen. Rund die Hälfte davon, also knapp 1 Million, sollen zudem Besucher aus anderen Teilen Brasilien oder dem Ausland gewesen sein. Einheimische und Gäste tanzten den ganzen Tag lang über die Avenida Rio Branco im Finanzviertel der Stadt. Muse der Veranstaltung war die nicht nur in Brasilien populäre Sängerin Maria Rita, die in der Nacht zuvor noch in São Paulo mit der Sambaschule Vai-Vai über die Paradestrecke im dortigen Sambódromo defilierte. Sie verpasste aufgrund eines Problems am Flughafen allerdings den Umzug.

Größere Zwischenfälle wurden trotz der gigantischen Teilnehmerzahl von der Polizei nicht gemeldet. Lediglich rund 100 Narren wurden aufgrund von öffentlichen Urinierens verhaftet und müssen unter Umständen die Nacht in einer Gefängniszelle verbringen. Sie erwartet ein Verfahren wegen „Obszönität in der Öffentlichkeit“. Zudem kam es zu massiven Verkehrsbehinderungen, manche Autofahrer benötigten nach lokalen Medienberichten rund eine Stunde für etwa 20 Meter.

Wer an einem der zahlreichen Lautsprecherwagen mitfeiern wollte und nicht nur als einfacher „Mitläufer“ sein wollte, musste sich zudem zuvor ein entsprechendes T-Shirt für umgerechnet 8 Euro zulegen. Für die zwei eingerichteten VIP-Bereiche, in dem nicht so starkes Gedränge herrschte, waren umgerechnet 25 Euro Eintritt fällig. Dafür gab es allerdings das T-Shirt, Freibier und etwas vom Grill zum Essen.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2017 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Publius Vergilius Riotur

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!