<script>
Jetzt Wintersonne buchen und zahlreiche Frühbuchervorteile nutzen (Gutscheine uvm.)

Carnaval in Salvador da Bahia

Datum: 19. Februar 2006
Uhrzeit: 19:11 Uhr
Ressorts: Carnaval
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Dietmar Lang
Autor folgen:

Unterschiedlicher könnte es nicht sein. Der Carnaval in Rio de Janeiro mutiert immer mehr zur Kommerzveranstaltung und im Nordosten versucht man sich immer mehr auf die Tradition zu besinnen: Sambódromo gegen Strassencarnaval. Der Tourist muss entscheiden.

Die allnächtlichen Paraden im Sambódromo in Rio gehen ja jedes Jahr um die Welt. Doch dies ist nur das Aushängeschild des brasilianischen Carnaval. Der Brasilianer selbst schaut sich das Spektakel kostenfrei im Fernsehen an, nur um dann noch ausgelassener landesweit auf die Strasse zu gehen – und dies tage- und nächtelang.

Blicken wir einmal nach Salvador da Bahia. Hier findet der grösste Strassencarnaval der Welt statt. Man ist sofort integriert, was bedeutet: mittanzen, mitsingen, mitfeiern – Körperkontakt inklusive. Natürlicher, ursprünglicher, traditioneller. Keine Megashow für die Kameras, nein, ein afro-brasilianisches Volksfest ohne Wettbewerb.

Und am kommenden Donnerstag geht es los. Wie man es auch aus Deutschland kennt, wird der Stadtschlüssel an die Narren übergeben – in Salvador an den immer schwergewichtigen „Rei Momo“. Und dann beginnen 6 Tage und 6 Nächte Wahnsinn. Lautsprecherwagen, Trio Eléctrico genannt durchziehen die Stadt in einem über 20 Kilometer langen Zug, später begleitet durch die „Bateria“ – hunderte von Trommlern, die auch nach Aschermittwoch weiter die Altstadt unsicher machen. Und umsäumt wird dies alles die ganzen Tage und Nächte über von euphorischen Menschenmassen, die singen, tanzen, feiern. Und am Aschermittwoch kommen dann noch einmal bekannte Künstler zu einem gigantischen Abschlusskonzert. Doch wie gesagt, das Trommeln der „Bateria“ verhallt erst Wochen später.

Carnaval in Salvador da Bahia. Unvergleichlich authentisch brasilianisch.

P.S.: Werden Sie jetzt Fan vom brasilien Magazin auf Facebook! Oder folgen Sie uns einfach auf Twitter!

© 2005 - 2018 brasilien Magazin. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hendrix

    Hallo Dietmar

    Vor allem authentisch afro-brasilianisch. Bis zu irgend einem Zeitpunkt – habe leider das Jahr vergessen – war es schwarzen Brasilianern in Salvador verboten, an den Umzuegen des Carnaval teilzunehmen. Diese finsteren Zeiten sind nun schon lange vorbei. In den letzten Jahrzehnten wurde der Carnaval in Salvador von afrobrasilianischen Rhythmen bestimmt – Axé, Samba-Reggae u. a. Ist in Recife ganz anders – dort dominiert Forro.

    Gruesse aus Floripa

Achtung: Ich erkläre mich damit einverstanden, dass alle eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten